Entdeckt
Grapf
Freitag, 22. Juli 2016, 11:00 Uhr

Das Projekt KunstBrücke in Regensburg

Die Stadt wird zur Leinwand

Sie sind entweder kahl und grau oder durch mehr oder eher weniger gelungene Tags und Graphs verschmiert - Brückenwände. Da könnte man eigentlich mal was machen. Regensburg macht es uns vor, wie es richtig geht.

Regensburg wird bunt. Und das verdankt es dem Projekt KunstBrücke vom Degginger Gastronom, Werner Zapf und dem Streetart-Künstler Cike1. Ab April wird sich jeden Monat ein neuer Künstler unter einer Brücke verewigen. Den Anfang machte am 31. März der Wahlberliner Hombre.
Schon als er zwölf war, schlich er sich nachts aus dem Bett, um sich an den Wänden in Mannheim zu schaffen zu machen. Jetzt widmet er sich zwei Stilrichtungen, dem Comiclastigen, mit seinen harten Kanten und Outlines und Scribbles - skizzenhaften Portraits in Schwarz-Weiß.

collage - graphs
Bildquelle: Hombre I Facebook


Das Projekt ist so aufgebaut, dass jeden zweiten Monat nationale und auch international renommierte Künstler nach Regensburg geholt werden, ihre Skizze anfertigen und dann in einem künstlerisch-vernachlässigten Teil Regensburgs ihr Können zur Schau stellen. Natürlich kann man dem Künstlern bei ihrer Arbeit zuschauen oder aber an der Veranstaltung des Kreativzentrums teilnehmen. Denn das Degginger plant jeden letzten Donnerstag im Monat eine kleine Vorstellung des jeweiligen Künstlers und seinen Werken. Dort erfahrt ihr dann einiges über den Künstler selbst, dem Leben in seiner Heimatstadt und die Geschichte hinter seinem Brückenbild.

collage cike1
Bildquelle: Cike1 I Facebook


Malakkai kommt ins Degginger


Am 28. Juli 2016 erwartet die KunstBrücke den einzigartigen Malakkai. Das Degginger wird auch seine Türen für den spanischen Streetart-Künstler öffnen, damit er dort seine Kunst ausstellen kann. Der freischaffende Künstler hat sich Kopenhagen als Wahlheimat ausgesucht und sich in der Streetart- und Mural-Szene weltweit einen Namen gemacht.

collagemalakkai
Bildquelle: facebook | Malakkai

Sein Stil ist bunt und außergewöhnlich, weshalb sich die Stadt Regensburg noch auf ein besonders Bonbon freuen darf. Denn wie die anderen Künstler des Projekts zuvor, wird auch er noch eine Wand im öffentlichen Regensburger Raum gestalten. Der genaue Ort wird aber erst in einem Live-Interview nach der Vernissage zur Ausstellung enthüllt. Die Hosts, die durch das Interview führen, sind Maniac,von den Demograffics und Liquid.


Ziel der KunstBrücke ist die Vernetzung der Künstler unter sich und natürlich die Verschönerung des Regensburger Stadtbildes. Dass dieses Projekt den einen oder anderen Touristen anziehen wird, versteht sich von selbst.

Wir haben mit einem der Organisatoren des Projekts, Johannes Gehr, gesprochen:



Bildquelle: Mainzund