Entdeckt
appstitel
Mittwoch, 27. April 2016, 09:40 Uhr

Die Apps der Zukunft

Wenn Handys zum kleinen Sherlock werden

Jeder kennt die Musikapp Shazam. Inzwischen gibt es aber Apps, die noch ganz Anderes erkennen können wie z.B. die Qualität des Weins im Supermarktregal, das Gesicht deines Gegenüber oder Kunstwerke.


Vivino - Die App, die Wein bewertet
Man steht vor einem riesigen Weinregal und hat einfach keine Ahnung. Frankreich, Italien, Deutschland...? Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc...? Vielleicht einfach einen Teuren nehmen? Oder eben Vivino nutzen. Diese App sagt dir nicht nur, was der Wein wirklich wert ist, sondern viel wichtiger: wie ihn Weinkenner bewerten! Lecker oder nicht?
Man kann im Umkehrschluss also genaustens herausfinden, welcher deiner Freunde dich lieber hat und wer den teureren Wein mitgebracht hat... kleiner, gemeiner Scherz.


Magnus - Die App, die Kunst erkennt
Die Zeit ist gekommen, sich kulturell ein wenig mehr zu integrieren. Allerdings fängt jeder irgendwann mal klein an.
Man steht also in der Kunstaustellung und hat keine Ahnung, wer der Künstler genau ist, geschweige denn, was das Werk genau wert sein könnte. Magnus
Resch, der zweifelhaften Ruhm durch sein YouTube Video "I daut it" erlangt hat, hat diese App herausgebracht. Und Medienscheu wie er ist, hat er die App direkt mal nach sich selbst benannt.
Immerhin: Die App Magnus zeigt Kunstausstellungen in deiner Nähe und vergleicht den tatsächlichen Wert der Kunstwerke. Bisher ist die App nur in New York nutzbar. Bald sollen allerdings London und Berlin folgen.




Sunbird & Leafsnap - die Natur Apps
Helle Freude unter den Naturfreunden! Sunbird und Leafsnap sind Apps, die das Leben von Naturfreaks leichter machen.
Stellt euch vor: wunderschöner Vogelgesang begleitet euch schon den ganz Morgen. Aber welcher Vogel da singt, ist nicht so leicht zu erkennen. Da kommt Sunbird gerade richtig, einfach mit der App aufnehmen und schon verrät sie dem Nutzer, welchen Vogel man da hört. Das Shazam der Ornithologen.

Ähnliches Prinzip mit Pflanzen. Einfach ein Foto von einem Blatt machen und Leafsnap erklärt, woher es stammt: Ahorn, Buche, Linde etc. Oma hätte das noch gewusst. Aber mal ehrlich: wer würde das heute noch so wirklich wissen.
Leider gibt es diese beiden Apps noch nicht in Europa aber das ist alles nur eine Frage der Zeit.





Colorvisor - Die App, die Farben zuordnet
Wenn man leidenschaftlich ist, dann sollte man seine Wände auf jeden Fall rot streichen. Gelb, wenn man optimistischer werden möchte. Behaupten jedenfalls eine Gesundheitsstudie. Aber was, wenn man Farben nicht erkennen kann? Wenn man beispielsweise blind ist?
Colorvisor
ist eine von vielen Apps, die Farben erkennt. Perfekt für jemanden, der farbenblind oder sehbehindert ist. Das könnte zum Beispiel dabei helfen, morgens die Klamotten farblich abzustimmen, sich eine Blumenwiese zu visualisieren oder hilft einfach im Alltag. Natürlich ist es aber auch für Menschen ohne Sehschwäche interessant. Manchmal ist ja gar nicht so richtig klar, welche Farbabstufung genau ein Produkt hat. Das kann man mit Colorvisor jetzt rausfinden. Die App kann immerhin 16 Millionen Farben erkennen.


NameTag - Die App, die Gesichter erkennt
NameTag von Facial Network kann Gesichter erkennen. Das klärt z.B. die Frage, wer dir im Zug gegenüber sitzt. Kennt man den nicht irgendwo her? Oder will man den oder die echt gerne kennenlernen? man könnte natürlich die Person einfach ansprechen. Wer zu schüchtern ist, kann aber erstmal ein paar Facts checken. Foto machen und man bekommt z.B. Daten über Beruf und Interessen.
Hört sich ganz schön gruselig an, denn wer möchte immer und überall erkannt werden. Ist aber gar nicht mal so schlimm, wie es sich anhört. Die App funktioniert zum Glück nur, wenn derjenige auf dem Foto einen Account auf NameTag eingerichtet hat. Alle anderen bleiben also anonym.

Das Ziel von Facial Network ist es, sich besser und schneller vernetzen zu können - Chancen also zu nutzen. Ernsthaft notwendig oder lieber nicht? Dazu kann man stehen, wie man möchte. Die Nachfrage wird's regeln.


Bildquelle: Flickr | "What would we do without smartphones" von d26b73 |cc by 2.0