Entdeckt
Joshua Livingston_Assassins Creed Revelations_flickr_2
Freitag, 13. Mai 2016, 15:10 Uhr

Popcorn und Spiele

Warcraft und andere Gameverfilmungen

Mit Warcraft: The Beginning gibt ein echter Game-Gigant sein Kinodebüt. Das kommt zur Zeit häufiger vor. Damit ihr bei dieser Filmschwemme nicht den Controller verliert, haben wir euch eine kleine Übersicht erstellt: was gab’s, was kommt, was lohnt sich?


Die Tomb Raider Filme mit Angelina Jolie (2001 und 2003) waren lange Zeit die erfolgreichsten Gameverfilmungen. Abgelöst wurden sie erst ungefähr ein Jahrzehnt später von Prince of Persia – The Sands of Time. Jetzt kommen die Orks aus Warcraft, und der persische Prinz kann sich wahrscheinlich schon mal drauf vorbereiten, seinen Sand einzupacken und auf den zweiten Listenplatz umzuziehen. Ob er da lange bleibt, ist auch noch nicht ganz klar. Bei der Menge an Übersetzungen vom Spiel zum Film, die derzeit geplant und in Arbeit sind, könnte der Titel auch bald zum Wanderpokal werden.

Aktuell bringt natürlich der baldige Kinostart des ersten Warcraft-Streifens das Zockerherz zum Hüpfen. In dem fallen - ganz kurz zusammengefasst - Orks in die Welt der Menschen ein, um diese zu unterwerfen und sich selbst häuslich einzurichten. Allerdings müssen sich Orks und Menschen dann notgedrungen zusammenschließen und ihre Welt verteidigen:



Warcraft gibt natürlich jede Menge Stoff für Action, detailverliebte Animationen und beeindruckende Figuren her. Das ist es ja auch, was eingefleischte Fans am Gameverfilmungen begeistert: ohne den Wiedererkennungswert und die Treue zur Vorlage bringen die vielen Quadratmeter Leinwand ja nicht viel – außer natürlich noch einen Action-Fantasy-Animationsfilm mehr. In der Vergangenheit haben sich Produzenten deshalb lieber gleich an Spiele rangemacht, die eine ergiebige Handlung hatten oder zumindest irgendwie ausgefeilte Charaktere, egal ob optisch oder für die Story. Leider fiel bei früheren Verfilmungen grade diese Handlung dann doch dem Popcornfaktor und dem Gedanken an Nicht-Gamer ohne Vorwissen zum Opfer: Der Max Payne Film (2008) war eine herbe Enttäuschung für Kenner der tiefgründigen Story und auch die Far Cry Verfilmung aus dem selben Jahr mit Til Schweiger war….naja, ein Til Schweiger Film halt.

Jetzt boomt das Genre der Gameverfilmungen, die Produzenten schmeißen die bisherigen Kriterien bei der Auswahl der neuen Projekte über Bord und stellen sich scheinbar immer öfter die Frage: warum eigentlich nicht? Am 12.5. hat es beispielsweise mit Angry Birds ein Spiel auf die Kinoleinwand geschafft, das sich eher fürs Wartezimmer als für LAN-Partys eignet. Ratchet & Clank ist ebenfalls ein Spiel, das es seit Ende April als Animationsfilm im Kino zu sehen gibt. Und auch Assassin's Creed schafft es gerade noch auf die Liste der Kinostarts 2016, der kommt nämlich am 16.12. in die Kinos – sogar als Realfilm.



In fernerer Zukunft (2018) wartet dann Sonic in den Kinos auf uns, und zwar in einer vielversprechenden Mischung aus Realfilm und Animation. Der blaue Blitz wird dieses Jahr immerhin schon 25 Jahre alt – höchste Zeit also. Auch The Last of Us schreit geradezu nach einer Verfilmung. Laaaaaaangweilig, könnten sich ambitionierte Filmemacher jetzt sagen, schließlich handelt es sich um ein „Action Adventure und Survival-Horror“-Game, also von selbst schon so gut wie kinoreif. Aber gerade deshalb freuen wir uns (und hoffen) auf eine originalgetreue Umsetzung, noch dazu könnte Gerüchten zufolge Game of Thrones-Star Maisie Williams die Hauptrolle der Ellie übernehmen.

Wirklich interessant wird es, wenn sich jemand an ein Spiel wagt, das man sich eigentlich so gar nicht als Film vorstellen kann. Ein Minesweeper-Pionierkurzfilm von 2007 war da seiner Zeit voraus, aber auch eher ein Gag, jetzt machen Kinofilmhersteller ernst. Minecraft wäre so ein Fall. Am Film wird schon gearbeitet, zwar noch ohne Erscheinungsdatum, aber das Genre steht schon fest: Fantasy / Abenteuer. Fantasy braucht man auf jeden Fall, um ein Spiel zu verfilmen, das sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass es keine Handlung, keine festen Charaktere und eine unbegrenzte Map hat.

Angry Birds
Bildquelle: youtube

Scheinbar lecken sich Produzenten derzeit die Finger nach Spielen mit wenigen Anhaltspunkten und wagen sich auf die Spielwiese der kreativen Entfaltung. Ebenfalls geplant sind zum Beispiel auch Filme zu Plants vs. Zombies und…..Tetris! Kein Scherz. Ob wir da wohl zwei Stunden mit ansehen müssen, wie die Gesetze der Schwerkraft auf bunte Quader einwirken? Wir sind jedenfalls gespannt wie die Flitzebögen, was da noch alles kommt.



Bildquelle Titelbild: flickr | Assassins Creed: Revelations von Joshua Livingston | cc by 2.0