Entdeckt
nightswapping
Montag, 23. Mai 2016, 12:10 Uhr

Nightswapping

Die kostenlose Unterkunft auf Reisen

Lass Fremde bei dir wohnen und übernachte dann im Urlaub selbst für lau. So funktioniert das Konzept einer Firma aus Lyon namens Nightswapping. Ein bisschen wie Airbnb, nur ohne Geld.


Mit dem Konzept von Airbnb und Co. sind wir bereits bestens vertraut. Wenn wir in einer fremden Stadt etwas günstiger als im Hotel unterkommen wollen, scrollen wir uns durch Wohnungs- oder Zimmerangebote von Privatpersonen. Andersrum, wenn wir gerade selbst für drei Wochen auf den Malediven abhängen und unsere eigene Bude in dieser Zeit höchstens verstauben würde, können wir diese über diverse Portale anbieten und uns dazu sogar noch einen kleinen Urlaubszuschuss dazu verdienen.

Soweit so gut. Das Konzept kennen wir. Jetzt hat dieses allerdings den Nachteil, dass es von einigen soweit kommerzialisiert wird, dass manche Wohnungen extra angemietet werden, um aus ihnen Ferienwohnungen zu machen. Der ursprüngliche Gemeinschaftts-Gedanke geht dadurch allerdings oft verloren und die Preise sind gerade in beliebten Städten oft auffällig hoch.

Nightswapping könnte diesbezüglich eine durchaus sinnvolle Alternative bieten, denn hier ist nicht Geld die Währung, sondern ein Übernachtungs-Punktekonto:




Wie funktioniert's?

Auf der Homepage von Nightswapping kann man sich als Gastgeber registrieren und sein zu Hause für bestimmte Zeiträume Gästen zur Verfügung stellen. Wenn jemand bei dir übernachtet, zahlt dieser nicht mit Geld, sondern mit Punkten. Je nach Größe, Lage, Komfort und Beliebtheit bekommt der Gastgeber eine bestimmte Anzahl an Credits gutgeschrieben. Falls jemand beispielweise für vier Nächte in deiner Wohnung wohnt, kannst du daraufhin für vier Nächte in der Wohnung eines anderen Nightswapping-Users kostenlos übernachten, vorausgesetzt eure beiden Wohnungen haben eine ähnliche Einordnung bezüglich Größe, Lage usw.

Aber auch falls nicht, kannst du dennoch eine komfortablere Wohnung als deine eigene buchen. Dafür musst du dann eben etwas länger Punkte sammeln. Das Konzept beruht nicht auf finanziellem Gewinn, sondern auf einer Gegenseitigkeit, die beiden Seiten Kosten spart.

Wer allerdings aktuell nicht in der Lage ist, in seiner Wohnung Leute aufzunehmen, aber Nightswapping dennoch mal ausprobieren möchte, der kann auf der Homepage "Punkte" kaufen, die demjenigen zugeschrieben werden, bei dem man wohnt.


In welchen Städten kann ich übernachten?

Die Firma Nightswapping wurde bereits 2013 in Lyon gegründet, allerdings war sie anfangs hauptsächlich in Frankreich bekannt. Mittlerweile hat sich das Portal aber mit einer Mitgliederzahl von 160.000 auf 180 Länder ausgebreitet. In Europa gibt es die meisten Mitglieder in Frankreich, Deutschland, Italien oder Dänemark, aber auch im Rest der Welt gibt es stetig Neuanmeldungen.

Vor kurzem wurde zudem die Surprise Search als neues Feature eingeführt. Hierbei kann man den Zeitraum angeben, in dem man verreisen möchte, genauso wie die Entfernung zum eigenen Wohnsitz und dann sucht einem die Website verschiedene Vorschläge aus verschiedenen Orten heraus, auf die man vielleicht selbst gar nicht gekommen wäre. Sei es eine Hütte mitten in den Dolomiten oder eine Stadtwohnung in einer Großstadt.

nightswapping1

NSW7NSW8


Wie sicher ist das Ganze?

Wie viele anderen Portale beruht auch Nightswapping auf einem Bewertungssystem der User. Außerdem gibt es eine Hotline, an die sich bei Schwierigkeiten gewandt werden kann und über die man teilweise auch Credits zurück erstattet bekommt. Der Anbieter verspricht zudem, dass jedes Profil gelesen und anschließend verifiziert wird. Bei einer "Buchung" lässt sich das Team vom Wohnungsanbieter, als auch vom Reisenden eine Passkopie zuschicken. Außerdem deckt eine Versicherung mögliche materielle, immaterielle sowie körperliche Schäden, die während eines "Nightswaps" entstehen, bis zu einer Summe von 450.000 Euro ab.
 
Interview:
Wir haben in Lyon angerufen und mit dem Pressesprecher von Nightswapping, Quentin Mittelette, gesprochen:



Quelle:
Nightswapping | Facebook