Entdeckt
deardaddy
Montag, 27. Juni 2016, 15:00 Uhr

#DearDaddy räumt in Cannes ab

Norwegischer Werbefilm thematisiert verbale und körperliche Gewalt gegen Frauen

"Ey, guck dir mal die Nutte an, geiler Arsch." So schlimm ist das ja wohl nicht. Sagt man halt so. Is ja auch nur ein Witz - unter den Jungs oder den Mädels, die das nicht so eng sehen.

Vielleicht ist es aber auch mehr als nur ein Witz? Vielleicht sagt es etwas darüber aus, wie man erzogen wurde und wie man infolgedessen die Welt sieht? Worte bedeuten etwas, direkt oder indirekt. Im Video #DearDaddy beschreibt die Protagonistin wie sie unter den schützenden Argusaugen ihres Papas aufwächst und ihm einen Brief schreibt. Darüber wie sie auf dem Pausenhof als "Schlampe" bezeichnet wird, wie sie auf Partys vollkommen betrunken begrapscht wird, wie sie einen festen Freund findet, der einfach ein bisschen gestresst ist, ihr Gelaber nicht aushält und ihm dann die Hand ausrutscht und wie sie vergewaltigt wird.

Die Protagonistin erzählt:

I got raped when I was 21. On my way home, driven by the son of a guy you went swimming with every wednesday. The guy who always told insulting jokes. But they were of course only jokes. So you laughed. (...) Now his son, raised on this jokes, become my business.


Im Infotext des Videos steht folgendes:

1 in 3 women worldwide will experience physical or sexual violence in their lifetime, usually from a male partner (WHO). Show that you never tolerate violence against women. Share the movie and start your involvement at www.kjaerepappa.no #DearDaddy.

Aber hey, da sind wir ja wohl weiter. Das Video ist ja vollkommen übertrieben. Wenn man seinem Ärger Luft machen will oder mal einen nicht ganz so politisch korrekten Witz machen will, muss ja sowas wohl mal Augenzwinkernd drin sein. Man kann ja nicht immer PC sein. Ein Witzchen über Gina und Lisa, die nach ner großen Wurst bei Wiesenhof ne Traumatherapie brauchen oder so ne frustrierte Journalisten Schlampe, die einfach mal wieder flachgelegt werden muss und wahrscheinlich sau hässlich ist.

Der norwegische Werbefilm wurde in Cannes an diesem Wochenende mit dem goldenen Löwen ausgezeichnet. Zu Recht.

One thing always leads to another. Don't let my brothers call girls whores. One day some little boy might think it's true.

Bildquelle: #DearDaddy Screenshot
Autor: Linda Becker