Entdeckt
steak
Donnerstag, 07. Juli 2016, 15:35 Uhr

No Wurst goes to waste

Bei diesen Rindern wird nichts weggeworfen

Der verantwortungsvolle Genuss von Fleisch ist leichter gesagt als getan. Doch eine Schweizer Webseite bietet jetzt eine faire Alternative, der Verschwendung von Lebensmitteln vorzubeugen.


Nachhaltigkeit ist zu einem großen Thema in unserer Gesellschaft geworden. Zum Glück, denn wenn wir den Planeten weiterhin ausbeuten wie bisher, wird es in näherer Zukunft nichts mehr zum Ausbeuten geben. Aus diesem Grund haben sich ein belgischer Chefkoch und ein Ingenieur aus Bern zusammengetan, um der Verschwendung von Lebensmitteln entgegen zu wirken.

Über ihre Website kuhteilen.ch bieten sie qualitativ hochwertiges Rindfleisch aus der Region an und vertreiben es über das Internet. Jedoch gibt es einen Unterschied zu anderen Online-Versandhändler. Die Tiere werden nach dem Nose-to-Tail Prinzip geschlachtet. Dieses Prinzip garantiert, dass die Rinder erst geschlachtet werden, wenn sie zu 100% verkauft sind. Somit werden keine Fleischteile oder Knochen verschwendet und man wird gleichzeitig zu einem bewussteren Fleischkonsum angeregt.

Moritz Maier von Kuhteilen zum Konzept der Idee:



Screenshot bearbeitet

Quelle:
Screeshot kuhteilen.ch

Auch die Bauern profitieren von diesem Konzept, weil die Betreiber der Website einen fairen Preis für die Tiere garantieren. Wenn das Rind komplett verkauft ist, bekommt der Kunde sein Fleisch, nach einem 26-tägigen Reifeprozess, gekühlt und vakuumverpackt zugeschickt. Momentan allerdings nur innerhalb der Schweiz. Doch das Konzept klingt durchaus vielversprechend und könnte sich in Zukunft auch in anderen Ländern etablieren. Natürlich: man kann ziemlich lange auf sein Fleisch warten, für Spontaneinkäufer ist das nichts. Aber das Konzept trägt definitv zu bewusstem Fleischkonsum bei.

Projekte zur Nachhaltigkeit sind glücklicherweise keine Einzelfälle mehr. Viele Menschen veröffentlichen mittlerweile ihre Ideen auf Crowdfunding Plattformen wie ecocrowd.de. Dort kann man zum Beispiel das Projekt des mobilen Hühnerstalls unterstützen, das eine artgerechte und umweltbewusste Hühnerhaltung anstrebt. Der Stall soll wöchentlich umgesetzt werden und sorgt dafür, dass die Nitrateinträge verringert werden und die Grasnarbe erhalten bleibt. Durch das frische Gras und den Auslaufflächen bleiben auch die Hühner fit und vital. Art- und umweltverträgliche Konzepte sind zukunftsweisend und werden in Zukunft immer wichtiger werden. Hoffentlich.


Bildquelle: flickr | "Steak" von Global Panorama | cc by 2.0