Entdeckt
gilmoregirl_fb_off
Donnerstag, 24. November 2016, 00:00 Uhr

Morgen sind die Gilmore Girls zurück!

Und wir haben eine Playlist dazu gebastelt

Rory und Lorelai kommen zurück - morgen. Grund genug, sich musikalisch nochmal warm zu hören. Jep, bei den Gilmore Girls ging's neben süßen und doofen Typen auch immer mal wieder darum.

Seit Juli dieses Jahres laufen die Girls bereits auf Netflix - alle sieben Staffeln werden für Liebhaber der beiden nicht eben auf den Mund gefallenen Mädels noch mal gezeigt. Das Comeback der beiden Gilmores wird dann am 25. November unter dem Titel Gilmore Girls - A Year In The Life konkret. Es wird vier (ja, nur vier) jeweils 90-minütige Folgen geben, die (wie der Name der neuen Staffel schon sagt) in den vier Jahreszeiten spielen. Alle bisherigen Protagonisten sollen ebenfalls wieder vertreten sein. Niemand muss also auf Luke, Sooky, Emily oder Kirk verzichten.

Um das ordentlich zu zelebrieren, lassen wir nochmal ein paar egoFM-kompatible Gilmore-Momente Revue passieren. Denn eins ist mal klar: hätte zur Einrichtung des Mutter-Tochter-Duos ein Radio gehört, dann wäre da sicher egoFM gelaufen, wie die folgenden Ereignisse in der Serie beweisen...

Rory sitzt alleine unter Snobs in der Cafeteria ihrer Schule und liest lieber Bücher oder hört Franz Ferdinand. Dann entdeckt sie The Shins und untermauert in der Serie damit eher noch ihren Status als seltsame Einzelgängerin. Im echten Leben setzt sie dem Hipstertum damit ein Denkmal, denn viel später wird sie sagen können: Ich kannte das schon, bevor es in wurde!

Auch Lorelai hat musikalisch – trotz des Mutterfaktors – ganz schön Ahnung. Sie lässt zwar an einer Stelle den Titel „99 Luftballons“ von Nena fallen, aber naja, selbst damit können wir uns noch anfreunden. Und dann bekennt sie sich schließlich auch noch zu Songs wie Wilcos „My Darling“ oder Modest Mouses „Tiny Cities Made of Ashes“.



Dann wäre da noch die Szene, in der Lorelai und Rory eine Schneefrau bauen, die aussieht wie Björk. Für den Bezug zwischen Form und Inhalt gibt’s 5/5 Sterne, schließlich ist Björk Isländerin und somit tatsächlich eine Art Eiskönigin. Ihrem Ebenbild fällt in der Folge leider der Kopf ab, dafür untermalt ihr Song „Human Behaviour“ die Schlittenfahrt am Ende der Folge. 

Wir könnten noch ewig so weiter machen. Denn nicht nur Lorelai und Rory beweisen einen feines Näschen in Sachen Musik. Rorys Freundin Lane bekommt für ihre erste Knutschszene mit Dave David Bowies „The Man Who Sold the World” als Hintergrundmusik – besser als im echten Leben!

Grund genug, eine Playlist zur Serie anzufertigen – und wie es der Zufall so will, haben wir genau das getan. Wahnsinn.



Bildquelle: facebook | Gilmore Girls