Entdeckt
deletetofeed_ego
Freitag, 23. September 2016, 13:00 Uhr

Delete to Feed

Instagram Foodfoto löschen und damit eine Mahlzeit an hungernde Menschen spenden

Essen ist nicht nur zum schön Aussehen da. Feeding America verschenkt elf Mahlzeiten an bedürftige Amerikaner für ein gelöschtes Food-Pic auf Instagram.

Viele kennen das - von sich selbst oder ihren Freunden: Es wird nicht einfach gekocht und gegessen, denn man zelebriert die Ästhetik des Mahls. Vor dem Essen noch mal eben das kulinarische Gesamtkunstwerk fotografieren und mit dem Hashtags #lecker #foodporn und #healthy auf Instagram verewigen. Erst muss aber noch gefiltert werden - dann können wir endlich in den Burger beißen.
Das kennen auch wir im egoTeam, schließlich findet ihr auch auf unserer Instagram-Seite Pizza, Kuchen und Schoki – all die nahrhaften Dinge eben, die unsere Redaktionsköpfe am Laufen halten. Wahrscheinlich kursieren im Internet so viele Bilder von Pasta, Burgern, Cupcakes und Eisbechern, dass man damit die ganze Welt ernähren könnte.

Und hier kommt der Denkanstoß. Die Non-Profit Organisation Feeding America hat gemeinsam mit der Firma Land O‘ Lakes die Delete to Feed-Kampagne ins Leben gerufen. Instagram-User müssen nichts anderes tun, als eines ihrer kostbaren Food-Bilder zu löschen. Für jedes gelöschte Bild gibt es elf Mahlzeiten für Menschen, deren Instagram-Präsenz nicht die größte aller Lebenskrisen darstellt.

2,75 Millionen Mahlzeiten sind im Budget  – so oft werden Menschen etwas richtiges zu essen bekommen. Und  wir freuen uns auf 250 000 Food Selfies weniger im Internet. Natürlich wird die Welt deshalb nicht zu einem besseren Ort, die Aktion soll aber ein Denkanstoß sein. Ein Denkanstoß darüber, dass eine warme Mahlzeit für manchen Menschen existenzielle Bedeutung hat. 

Wir haben's ausprobiert und gelöscht. Das geht ganz schnell: Ein oder mehrere Bilder aussuchen – löschen – und Sternchen abholen:

ego deletetofeed2

deletetofeed erfolg


Hier könnt auch ihr Food-Selfies ausmisten, unter #DeleteToFeed teilen und im besten Fall Denkanstöße liefern. 


Bildquelle: deletetofeed