Entdeckt
SENT_Titelbild
Mittwoch, 28. September 2016, 01:50 Uhr

SENT

Ein Kurzfilm über das Stuttgarter Nachtleben

Raus aus dem Club zum Döner ums Eck. Kurz noch Nachrichten an Freunde schicken und wieder rein in den nächsten Laden. Die ganze Nacht. Und am nächsten Morgen? Große Verwirrung. Darum geht es in SENT.

Wahrscheinlich ist eine Erkältung Schuld daran, dass Stuttgart einen Film über sein Nachtleben hat. Als der Stuttgarter Regisseur Felix Zachmann vor einiger Zeit seine Erkältung verschleppte, durfte er ein paar Wochen keinen Alkohol mehr trinken. Plötzlich wirkten die Gestalten und Clubs beim Feiern ein bisschen skurriler als sonst, so ganz nüchtern. In dieser Zeit sammelte er so einige schräge Notizen über Feiererfahrungen, missglückte Partychats und andere Nachtlebenbeobachtungen. Der Plot für das Drehbuch seines Kurzfilms SENT war geboren.




In SENT dreht sich alles um die letzte Partynacht von Tobias. Der denkt, dass sich die Situation mit seiner Ex gerade wieder etwas entspannt, als er eine böse SMS von ihr bekommt. Irgendwas muss also letzte Nacht passiert sein, woran Tobias sich nicht mehr ganz erinnern kann. Aber vielleicht können sich ja die Smartphones daran erinnern. Und so versuchen Tobias und seine Kumpels mit ihren Handys die letzte Nacht zu rekonstruieren.

SENT Artikelbild2
Das Team beim Dreh in der "WG-Bude"

Tobias wird von François Goeske gespielt, der unter anderem schon für „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Französisch für Anfänger“ geschauspielert hat. Felix freut sich noch immer, dass er den Profi für sein Kurzfilmprojekt gewinnen konnte. Der hatte aber nur Zeit für fünf Drehtage. Also musste alles schnell gehen und so hetzte die Crew die ganze Woche durch Stuttgart. Gedreht wurde nämlich ausschließlich in der Kesselstadt.

All diese Storys, auf denen der Film basiert, kommen aus Stuttgart und sind hier passiert.
erinnert sich Felix.

Also war für ihn klar: hier muss auch alles gefilmt werden. Felix hat zwar die letzten Jahre in Bayreuth studiert, aber partymäßig wurde er ganz klar in Stuttgart sozialisiert. Besonders an den Schlossplatz kann er sich noch erinnern:

Die letzte Etappe der Partynacht war immer im Nachtbus vom Schlossplatz aus. Da haben sich alle nochmal getroffen.


SENT Artikelbild3
Regisseur Felix bei der Szenenbesprechung im Perkins Park

Bisher wurde SENT erst zwei Mal gezeigt, doch wenn der Kurzfilm weiterhin so gut ankommt, ist sogar eine Langversion geplant. Aber erst einmal heißt es für Felix: fertig studieren. Danach würde er seinen Master am liebsten in Ludwigsburg machen. Damit würde er Stuttgart wieder ein Stückchen näher kommen und könnte erneut auf „Recherche“ im Stuttgarter Nachtleben gehen.

Mehr über den Film erfahrt ihr auf der Website des Projekts.

LIFT DasStuttgartmagazin mittelNoch mehr über SENT erfahrt ihr in der aktuellen Ausgabe von LIFT – das Stuttgartmagazin.




Bildquelle: SENT