Entdeckt
bayernticket_fl
Donnerstag, 24. Oktober 2013, 12:08 Uhr

Bayern Ticket Betrüger

Schleppen verboten!

"Könnt ihr mich noch mitnehmen?" Diesen Satz wird man wohl ab Jahresende nicht mehr an Bahnhöfen hören. Die deutsche Bahn verschärft ihre Regeln.

Mit dem Zug fahren ist meistens eine weniger billige Sache. Der Grund dafür ist, dass normale Fahrten nach Kilometern abgerechnet werden. Aber zum Glück gibt es ja das Bayern Ticket: Mit bis zu fünf Personen kann man an einem Tag so viel mit Zügen rumfahren wie man will. Auf dem Ticket muss dafür nur ein Name eingetragen werden, und schon kann es losgehen. Bisher war das zumindest so.

Ab Jahresende muss man alle fünf Namen auf dem beliebten Ticket eintragen. Grund dafür sind die sogenannten Schlepper. Sie stehen an Bahnhöfen und fahren mit fremden Menschen in eine Stadt und verlangen den Fahrkartenpreis geteilt durch fünf. Eigentlich eine faire Sache. In der anderen Stadt machen sie das Gleiche und das den ganzen Tag lang. Dadurch verdienen sie bis zu 120 Euro am Tag. Aber die deutsche Bahn macht ihnen jetzt einen Strich durch die Rechnung.

Eigentlich gilt die Regel schon immer, dass ein Austausch von Personen verboten ist. Nur die Personen, die ab der ersten Fahrt dabei waren, dürfen mit dem Ticket fahren. In der Realität sieht das aber anders aus. Um der "Abschlepperei" entgegenzuwirken, hat die Bahn extra verdeckte Ermittler losgeschickt, die in ganz Bayern auf der Suche nach Schleppern waren. Am Ende haben sie stolze Acht festgenommen. Aber auch die Mitfahrer haben eine Anzeige bekommen, obwohl sie oft gar nichts davon wussten.

Eigentlich hatte niemand was dagegen, dass die Schlepper unterwegs waren. Natürlich bis auf die Deutsche Bahn. Sie machte dadurch einen Verlust von einer halben Million Euro. Bis die neue Regelung eintritt, wird weiter gegen den Betrug vorgegangen. In nächster Zeit wird an den Automaten extra Personal eingesetzt, die den Schleppern zuvorkommen soll.

Bildquelle: Flickr "hb zurich" von twicepix unter cc-Lizenz