Nina bloggt: Das Trinkgeld-Schicksal aller Kellner

Nina bloggt: Das Trinkgeld-Schicksal aller Kellner

Ich gebe 100%, du nicht mal 10

Kein Trinkgeld. Lächeln, bedanken, weiterlächeln - innerlich abkotzen. Die billigsten Ausreden der Gäste, die kein Trinkgeld geben. Und: Wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus?

39,90€. Mach 40. Wow, danke vielmals! 10 Cent Trinkgeld.


Das hat bestimmt jeder schon mal erlebt, der irgendwann in seinem Leben in der Gastro gearbeitet hat. Man kriecht jedem in den Arsch, erfüllt den Gästen (fast) alle Wünsche, lächelt so viel, bis man irgendwann Backenschmerzen hat - und das alles für nichts. Oft zumindest, leider zu oft.

Die Arbeit eines guten Kellners wird meist überhaupt nicht geschätzt. Man rennt acht Stunden durch die Gegend und muss sich eine Menge Scheiß anhören. Manche behandeln einen respektlos und abschätzig. Man trifft auf so viele verschiedene Menschen - extrem freundliche und coole, aber auch auf ziemliche Deppen. Am besten sind diejenigen, die einen Bündel 100€-Scheine aus dem Geldbeutel ziehen und dir keinen Cent geben.

Leider sind viele Gäste sehr geizig und rechtfertigen das mit diversen - echt billigen - Ausreden, die
sie sich innerlich zurechtlegen, um ihr schlechtes Gewissen zu besänftigen.



12 Gründe, kein Trinkgeld zu geben
#01 Was? Man gibt 10% Trinkgeld? Das wusste ich nicht.

#02 Ich bin so schlecht im Kopfrechnen. Die Rechnung beträgt 36€ + 10%. Hä, wie rechne ich das aus?

#03 Von den 20 Cent kann sich die nette Kellnerin bestimmt was schönes kaufen. Zum Beispiel ein Fünftel Kugel Eis.

#04 Trinkgeld geb ich nicht mehr. Die bekommen ja jetzt Mindestlohn.

#05 Ich hab gerade schon für 40€ gegessen, da hab ich doch nicht noch Geld für die Kellnerin.

#06 Wenn man mit Karte bezahlt, kann man das Trinkgeld gleich mit drauf buchen. Davon habe ich noch nie etwas gehört.

#07 Ich hatte Hunger und musste 20 Minuten auf mein Essen warten.

#08 Die Kellnerin trägt originale Nikes. Die hat bestimmt eh genug Geld.

#09 Die Kellnerin hat mir einfach nicht ihre Handynummer gegeben. Dann hat sie auch kein Trinkgeld verdient.

#10 Ja mei, ich bin halt echter Schwabe.

#11 Hab heute beim Bäcker schon Trinkgeld gegeben.

#12 Mist, jetzt hab ich gar kein Kleingeld dabei.


Aber hey, es gibt auch wirklich nette Leute, die die Arbeit und vor allem Freundlichkeit der Kellner schätzen, sich bedanken und gutes Trinkgeld springen lassen. Dickes Danke an die!

Gut, manche sind auch einfach verwirrt, weil es in anderen Ländern meist ganz anders mit dem Trinkgeld gehändelt wird. Immer wieder gerät man in peinliche Situation, weil man einfach nicht weiß, ob man jetzt Tip gibt oder nicht. Wenn ja, wie viel denn?

So viel Trinkgeld gibst du in...
Italien, Kroatien & Türkei

Um die 5-10% sind angemessen. Bei ein bisschen weniger, wird dir der Kellner den Kopf nicht abreißen, wenn du für das Gedeck bezahlt hast.

Spanien und Portugal

Ebenfalls 5-10% des Rechnungsbetrags. Aber das Geld lässt du hier einfach auf dem Tisch liegen. Obacht: kein Kupfergeld bitte! Das kommt gar nicht gut an.

Frankreich

Hier erwarten Kellner schon mindestens 10%. Das Trinkgeld lässt du auch einfach auf dem Tisch liegen.

England

Wenn keine Service Fee auf der Rechnung steht, kann man mit 10% Trinkgeld nichts falsch machen; sonst rundet man einfach auf.

Benelux-Länder

Im Restaurant ist das Trinkgeld bereits im Preis mit einberechnet. Ungewöhnlich ist, dass man Platzanweiser im Theater oder Kino ein kleines Trinkgeld gibt.

Skandinavien

Hier gibt man kein Trinkgeld. Ausnahme: In Schweden sind 10% angebracht.

USA und Kanada

Hier ist der Service extrem auf das Trinkgeld angewiesen, weil es dort nur selten einen Grundgehalt gibt. Mindestens 15-20% gelten als Richtwert.

Asien

Wenn du nicht gerade in einem Touri-Restaurant essen gehst, ist Trinkgeld gar nicht gern gesehen. Vor allem in Japan ist das ziemlich uncool. Die Kellner fühlen sich dann herabgesetzt und beleidigt.


Bildquelle: flickr | "Money / Geld" von Adrian Korte | cc by 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke