Musiker als Chef

Musiker als Chef

Wenn Musiker Jobs ausschreiben

Ihr habt die Nase voll von Praktika, bei denen ihr nur Kaffee kocht und gelangweilt Browser-Games zockt? Wenn Musiker Jobs ausschreiben, müsst ihr euch darum definitiv keine Sorgen machen.

Praktikum bei Bon JoviSie haben seit ihrer Gründung Anfang der 80er mehr als 130.000.000 Alben verkauft, damit gehören Bon Jovi theoretisch zu den erfolgreichsten Bands überhaupt. Schwer zu glauben, dass so eine Band Praktikanten anheuert. Und doch hatte das Management einmal Stelle an der Münchner Uni ausgeschrieben, kurz vor dem Konzert in der Olympiahalle. Die Aufgaben: für einen Tag in die Welt des Touralltags eintauchen, also Stände aufbauen, Karten kontrollieren und krampfhaft junggebliebene 40-Jährige zu ihren Plätzen bringen - wenig Bühnenluft schnuppern, wenig Glamour, noch weniger Konzerterfahrung. Fazit: Praktikant bei Bon Jovi zu sein klingt besser, als es ist.

Bandgründung über FacebookEgal was man mit Freunden anfängt, ob man nun zusammen in eine WG zieht oder eine lange Reise macht - man läuft immer Gefahr, sich in die Haare zu kriegen. Weil das nun mal so ist, mit Freunden: man liebt sie und streitet sich gerade deswegen über die kleinsten und unwichtigsten Dinge. Und das Problem kennt jeder von uns, sogar Carl Barat, einer der größten Namen des Indierocks und Gitarrist der Libertines. Mit seinem Bandkollegen und Freund Peter Doherty hat er sich irgendwann so oft gestritten, dass er kurzerhand beschlossen hat, eine neue Band zu gründen. Mit völlig Fremden. Über Facebook. Und es hat geklappt.

Als Reaktion auf den Post wurde Barat von Bewerbungen regelrecht überflutet, denn mehr als 10.000 Musiker aus aller Welt wollten Teil der neuen Band werden. Nach einem großen Casting hatte er dann seine Wahl getroffen: die Engländer Billy Tessio, Adam Claxton und Jay Bone machten das Rennen und sind seitdem Bandkollegen und Mitglieder der Band The Jackals. Und Barat ist anscheinend sehr zufrieden mit seiner Wahl:

Ich genieße den Moment. Es macht einfach Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Ich hoffe, dass das auch noch lange so bleibt und wir etwas richtige Großes und Langfristiges auf die Beine stellen können.
Da bleibt nur zu hoffen, dass sie sich nicht allzu gut anfreunden und deswegen streiten, dann geht das Ganze nämlich wieder von vorne los.



Designpraktikant bei Jai PaulDie letzten Jahre war es recht ruhig um Jai Paul, das neue Projekt Paul Institute lässt allerdings vermuten, dass der Engländer mit seinem Bruder A. K. Paul an neuer Musik getüftelt hat. So richtig weiß niemand, was genau da zu erwarten ist, denn die Internetseite gibt erst Informationen preis, wenn man seine Handynummer angegeben hat. Aber anscheinend brauchen sie Hilfe, bis vor kurzem hatten die Brüder nämlich über die Uni London ein Praktikum ausgeschrieben. Darin wurde jemand gesucht, der Promo-Material für die zwei designt, Mood-Boards erstellt und ihnen generell mit dem Design ihrer Cover unter die Arme greift. Die Bewerbung konnte man auf der Internetseite des Paul Institutes abgeben - allerdings auch nur im Austausch gegen die Telefonnummer.

Professioneller Joint-DreherEgal ob persönlicher Selfie-Fotograf oder professioneller Weinglashalter - Stars geben gerne mal Aufgaben ab, die jeder andere einfach so nebenbei macht. Anscheinend fällt auch Joints drehen in die Kategorie, denn Waka Flocka hatte mal unter dem Hashtag #icanroll ein derartiges Jobangebot veröffentlicht. Es meldeten sich sofort über 60.000 Bewerber für den Job, der nicht nur extrem entspannt klingt, er wird auch noch echt gut bezahlt. Nur für das professionelle Drehen von Joints bekommt man 50.000 $ Jahresgehalt. Und dementsprechend groß war auch der Aufwand, mit dem manche Leute sich beworben haben: Es kamen nicht nur Tweets und Bilder an, der Rapper bekam sogar komplette Bewerbungen mit Arbeitsproben und allem drum und dran. Es ging sogar soweit, dass Schauspieler Seth Rogen ihm seine Joint-Roller-Fähigkeiten angeboten hat, und den Job sogar bekommen hat. Das war aber wahrscheinlich eher ein Promo-Gag…



Bildquelle Titelbild: flickr | "Puff Puff Pass" von Alaska Carter

Design ❤ Agentur zwetschke