Über 2.000 Schwedinnen äußern sich über sexuelle Belästigung

Über 2.000 Schwedinnen äußern sich über sexuelle Belästigung

Mit dabei u.a. First Aid Kid und Robyn

Viel zu lange wurden Fälle sexueller Belästigung verschwiegen - genug damit! Einen weiteren wichtigen Schritt der Aufklärung haben nun über 2.000 schwedische Musikerinnen gewagt, die einen offenen Brief an die Musikindustrie unterschrieben haben.

Die zunehmende Menge an Frauen, die nicht länger über sexuelle Belästigung schweigen, macht sprachlos und betroffen - letzteres nicht nur wegen der Aussagen an sich, sondern gerade wegen der Tatsache, das so lange - viel zu lange - darüber geschwiegen wurde.
Nun wurde in der schwedischen Zeitung Dagens Nyheter ein offenen Brief veröffentlicht, der das Schweigen bricht und sexistische Witze, Belästigungen und tätliche Übergriffe öffentlich macht. Dieser Brief wurde von über 2.000 Schwedinnen aus der Musikindustrie unterschrieben - mit dabei sind auch die egoKünstlerinnen Robyn, First Aid Kit und Seinabo Sey.

Unter anderem heißt es im offenen Brief:


If we talk back we lose our jobs or are subjected to threats. We clench our fists in our pockets and seldom talk about this topic, not even with each other. The culture of silence prevails. [...] But we will no longer be silent. We demand zero tolerance for sexual exploitation or violence. Sexual assault or violence will have consequences in terms of terminations of contracts. [...] We will put shame back where it belongs - with the perpetrators and the people protecting them. 

Auf der Homepage von Dagens Nyheter
 findet ihr den offenen Brief, inklusive verstörender Beispiele sexueller Belästigung.
Eines davon lautet...


A teacher at the Music academy who after every singing lesson wanted to touch my stomach to see if I had the right breath support. [...] It was wellknown among the students that he did the same thing during lessons with all the female students, but never with the boys. Once he wanted me to feel his stomach. I did as he told me and put my hand on his stomach. He said 'no! Here' and pulled my hand as far down as he could without it touching his genitals.
Das schwedische Duo First Aid Kit schrieb bezüglich des offenen Briefes via Twitter:


Women in the Swedish music industry have had enough. We have come together to call out sexual harassment. Feels like this song is more relevant than ever.

Mittlerweile haben auch einige Vorsitzende von Major-Labels auf den offenen Brief reagiert. Mark Dennis von Sony Music Entertainment Sweden schrieb zum Beispiel:

Thank you to those who dared to share their stories during these days. This is an extremely dark side of the music industry which now, thankfully, comes in the light it should be. We will put all the effort to correct these distortions and, at the same time, note with great sadness that we have taken far too easy on what has proved to be a frightening structural problem.

Jonas Siljemark, Vorsitzender von Warner Music Nordics, sagte gegenüber Music Business Worldwide:

It's taken true bravery to step forward and speak up about these terrible problems. We must work together to create the changes that will help rid our industry of harassment and discrimination.

Per Sundin, CEO der Universal Music Group Schwedens fügte dem hinzu:

We have a responsibility and we must act now!

Gut, dann sind wir uns ja alle einig. Nun lasst uns aber alle reagieren.


Bildquelle: flickr | "fight sexismus" von Metro Centric | cc by 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke