Broccoli Mag und Weedo

Broccoli Mag und Weedo

Journalismus rund um's Kiffen

Blogs, Websites und Zeitschriften gibt es scheinbar zu jedem Nischenthema. Wie sieht es denn rund um's Kiffen aus? Wir haben zwei Plattformen gefunden, die sich mit vollem Einsatz dem Thema Cannabis widmen.

Broccoli MagAnja Charbonneau sitzt als Chefredakteurin mit ihrem fünfköpfigen Team in Portland, Oregon. Ihr Alltag: ein Kiffermagazin von Frauen für Frauen kreieren.

Wir betrachten Cannabis aus der Perspektive von Kunst, Kultur und Fashion.
Wenn man einen Blick auf die Website der Mädels von Broccoli Mag wirft, wird schnell klar, dass wirklich alles mit Cannabis kombiniert wird. Katzen, Klamotten, Kuriositäten  alles passt zum Kiffen.

Anja hat allerdings keine Bedenken, dass sich das Konzept Cannabis + X so schnell erschöpft:

Das Thema hat so viel Potenzial. Es gibt viele Leute, die interessante Arbeit in diesem Bereich leisten. Und da es allein schon zum Thema Musik [und Cannabis] extrem viel zu erzählen gibt  was kann man beim Kiffen hören, welche Musik ist dafür gemacht worden  wird sich das Potenzial nicht so schnell erschöpfen. 
Was Broccoli Mag auf ihrer Website und dem eigenen Instagram-Account zeigt, wirkt wie eine bekiffte Ausgabe der Vogue. In diesem Vorzeigemagazin, das seit Jahrzehnten den Lifestyle der modernen, stilbewussten und selbstbestimmten Frau vorgibt, gehört Kiffen wohl nicht in's Gesamtbild. 
Mit einer klaren Botschaft richtet sich Anja an all die Mädels, die zweifeln, ob Kiffen zu ihrem Lifestyle passen kann:

Cannabis ist nicht für jeden geeignet. Wenn es aber Teil eures Lebens ist, solltet ihr offen und ehrlich damit umgehen. Wir können euch versichern, dass es eine Menge Frauen gibt, die interessant, professionell und eigenständig sind - sie brechen mit dem Stereotyp eines Kiffers. Je mehr wir darüber reden, desto mehr wird sich die Gesellschaft an diese Idee gewöhnen.
Broccoli Mag veröffentlicht bald seine zweite Ausgabe. Aufgrund des weltweiten Zuspruchs, wird das Magazin auch über die US-Grenzen hinaus vertrieben. Von Berlin aus werden die Hefte auch innerhalb Deutschlands an die Frau gebracht. Wer nun neugierig geworden ist, kann eine Ausgabe auf ihrer Website vorbestellen. Einen signifikanten Unterschied zu den großen Modemagazinen gibt es dann doch noch: Broccoli Mag ist kostenlos. 

WeedoIn Deutschland ist der Konsum von Cannabis, Marihuana und Co. ja noch nicht legal. Wer jetzt aber denkt, dass es keine Pro-Website gibt, die sich mit voller Hingabe redaktionell mit Kiffen in all seinen Facetten beschäftigt, der war wohl noch nie bei den Jungs von weedo unterwegs. Auf myweedo.de ist Kiffen ein Thema, das einen ganzen Lifestyle dominiert. 

Auf den "Grünen Seiten" gibt's Infos rund um Wissenschaft, Gesundheit und Politik. Wer dann doch genug von diesem faktenbeladenen Ticker hat, kann einfach ganz bequem mit einem Mausklick in den Modus "Art&Chill" umschalten. Hier warten allerhand Songs und Videos, die in entsprechenden Kategorien geordnet sind, um sich der Stimmung des jeweiligen Koksumenten anzupassen oder die richtige Stimmung zu schaffen. Vom "Chill Garden" bis zum "Mindfuck" ist alles dabei.

In letztere Kategorie haben es u.a. Fever the Ghost mit Source geschafft.




Mehr zu Weedo findet ihr auf:
Facebook
►und Instagram


Bildquelle: flickr |Tricoma Ezine von lucho zarigueya //////////// [o_O]* | cc by-sa 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke