Kindheitserinnerung #49: Kettenkarussel

Kindheitserinnerung #49: Kettenkarussel

Unsere Moderatorin Anna bloggt

Klären wir erstmal die Sache mit dem Namen, wo Kettenkarussels anzutreffen sind: Rummel? Jahrmarkt? Messe? Dult? Fest?

Wie auch immer ihr die Ansammlung mehrerer wilder Fahrgeschäfte nennt, für mich ist das ein Rummel und dort waren wir letzte Woche.

Meine Tochter Romy ist fünf und kann endlich gescheite Sachen fahren – das Kinderkarussell fährt sie nur aus Liebe zu ihrem kleinen Bruder, der noch nicht alleine im Feuerwehrauto sitzen darf. Wenn man mit Kinder auf den Rummel geht, muss man damit rechnen, dass sie ALLES wollen. Limo, Bratwurst, Zuckerwatte und natürlich Sachen fahren. Von Autoscooter über Kinderkarussel bis hin zum Riesentrampolin – sie hat sich alles genau angeschaut und wollte am Ende vor allem eines fahren: Kettenkarussel! Der Albtraum meiner Kindheit. Aber von vorne...

Bei uns gab es früher "die Monnemer Mess" – Rummel in Mannheim. Ein Mal im Jahr gab's gebrannte Mandeln, glasierte Äpfel und Fahrgeschäfte soweit das Auge und die Fahrchips reichten. Ich habe das Kettenkarussel besonders geliebt, fühlte sich wie fliegen an - großartig.

Ein paar Jahre später war ich das erste Mal auf der Wiesn, das Eldorado eines jeden Rummelfans. Dort habe mir voller Vorfreude einen Chip gekauft, zack rein, Bügel runter, los geht's. Doch diesmal ging die Fahrt nicht nach vorne los, sondern erstmal in die Höhe um dann in gefühlten 50 Metern über dem Boden Gas zu geben.

Äh, Moment, Panik!


Noch dazu hat sich das Dach des Karussells lustig nach rechts und links gedreht und ich dachte nur: "Wenn sich jetzt die Ketten lösen, dann fliege ich einmal um die Theresienwiese und schlängle mich um den Kirchturm da vorne". Die längsten fünf Minuten meines Lebens. "Wer will nochmal wer hat noch nicht" Animationsstimme inklusive.

Seitdem: nie mehr!

Und dann vor zwei Wochen auf dem Rummelplatz: Romy: "Mama, DAS will ich fahren!".

ÜbertragedeineÄngstenichtaufdeineKinder.
ÜbertragedeineÄngstenichtaufdeineKinder.
ÜbertragedeineÄngstenichtaufdeineKinder.

Ich also: "Okay Romy, ich habe noch vier Euro im Geldbeutel. Das reicht entweder für einmal Kettenkarrussel oder 'ne Zuckerwatte". Zack: Problem gelöst.

(ErpresseniedeineKindernurwennsnichtandersgeht)
(ErpresseniedeineKindernurwennsnichtandersgeht)
(ErpresseniedeineKindernurwennsnichtandersgeht)



Was ist euer Must-Do auf dem Rummel? Erzählt's mir auf der egoFM Facebook-Seite.

Design ❤ Agentur zwetschke