Kindheitserinnerung #38: Frosties oder Smacks?

Kindheitserinnerung #38: Frosties oder Smacks?

Anna bloggt: Dilemma vorm Cornflakes-Regal

Es gibt Dinge, in denen bin ich supergut. Einparken oder Schokoladenwettessen zum Beispiel. Es gibt aber auch Dinge, in denen bin ich weniger gut bis richtig, richtig schlecht. Entscheidungen treffen zählt definitiv auch dazu.

Das Doofe daran: Steckt das Leben nicht voller Entscheidungen? Im Bauch der Mutter entscheiden die meisten Babies, wann sie geboren werden wollen. Kaum auf der Welt entscheiden sie selbst, in welchem Tempo es weitergeht - wann wird gelächelt, wann gekrabbelt, wann gelaufen und wann wird das erste Mal Mama gesagt.
Wer ist meine beste Freundin, welche Farbe ziehe ich heute an, was wünsche ich mir zu Weihnachten... so viele Dinge für oder gegen die man sich entscheiden muss.

Beispiel: Supermarkt. Cornflakesregal.

Die Tage war ich einkaufen und hatte mal wieder Bock auf Frosties ("Lass ihn raus den Tiger, zeig ihnen dass du es kannst!" - Werbesongs haben bei mir schon immer funktioniert). Mein ganz klarer Favorit wenn es um Cornflakes geht. Meine beste Freundin in der Kindheit hat mir beigebracht, wie man die am besten isst: Rein in einen Suppenteller, kalte Milch drüber - aber nur so viel, dass oben noch ein paar rausschauen, dann die Flakes essen, die Milch ein bisschen stehen lassen und daaaaaann austrinken. Lecker, sausüß, aber saugut.

So, ich stand also vor dem Regal direkt vor der Frostiespackung, neben der die absolute Konkurrenz stand: Smacks. Auch geil. Meine Schwester hat sie geliebt. Ähnliches Essprinzip übrigens. Aber mir sind sie zu klebrig. Und zu puffig.
Dann gibt's noch die Weizen-Puderzucker-Dinger oder Cornflakes ohne alles, es gibt unzählige Pops, es gibt alles in Schokogeschmack oder in weniger süß... am Ende habe ich zum Altbewährten gegriffen und habe jetzt also Frosties zuhause.

Welche waren eure Lieblingscornflakes? Oder sind es immernoch? Erzählt es mir am besten unter meinem Blog auf Facebook.

Design ❤ Agentur zwetschke