Die neue, nur online existierende Modelinie

Die neue, nur online existierende Modelinie

#aDRESSTHEFUTURE

Das Problem vom übermäßigen Klamottenkonsum ist nichts Neues: Wir kaufen alle zu viel und schmeißen ebenso viel zu viel weg. Die Modeketten haben sich von einer Winter- und einer Sommerkollektion durch zahlreiche Neben-und Sonderkollektionen auf bis zu 12 Lieferungen in manchen Läden gesteigert und der Trend geht weiter aufwärts.

Besonders in sozialen Medien ist wichtig, sich mit immer neuen Trends zu schmücken und auf keinen Fall mit dem gleichen Teil zweimal gesehen zu werden.

Ein ganz neues Phänomen, das ganz in diesen Zeitgeist passt, sind jetzt auch die sogenannten Digital Influencers, die genauso wie normale Influencer durch ihren Bekanntheitsgrad im Internet Geld verdienen - nur dass sie keine real existierenden Menschen sind, sondern Animationen.

Die bekannteste ist Lil Miquela mit über 1,5 Millionen Followern auf Instagram.

Jetzt hat eine andere digitale Influencerin, Pearl, zusammen mit dem skandinavischen Label Carlings die erste Kollektion designt, die nur digital existiert: Neo-EX.

Damit wollen sie es möglich machen, die eigene Kreativität in der Mode zum Ausdruck zu bringen, ohne seinen ökologischen Fußabdruck noch weiter zu vergrößern – man beugt der Wegwerfkultur vor und kann trotzdem weiterhin sein digitales ego pushen.

Das Label verkauft nur ihr geistiges Eigentum, also die Idee der Kleider - man kann sie nicht physisch besitzen.

Seit dem 14. November 2018 ist die Kollektion im Webshop erhältlich und besteht aus 19 Teilen, die zwischen zehn und 30 Euro kosten. Das Beste am digitalen Outfit: Egal welche Maße du hast, es passt immer – auch das Geschlecht ist völlig egal.

Wie funktioniert das Ganze dann?

  1. Du wählst das gewünschte Produkt aus
  2. Du lädst ein passendes Foto hoch, auf dem du nicht zu aufwendig posiert
  3. Du bezahlt für die Kleider
  4. 3D-Designer passen die Klamotten an deinen Körper an und schicken dir das fertig bearbeitete Foto zu
  5. Jetzt kannst du’s ins Internet stellen und die Likes kassieren


 

„The future is here and we need to adapt and be relevant to our customers as well as the next generation. Here we have found inspiration from the gaming world, which is always one step ahead.”

Was tut man nicht alles just for the 'gram. Warten wir mal ab, ob das wirklich die Zukunft wird.

Zumindest gehen alle Einnahmen des Projekts an eine gemeinnützige Organisation - WaterAid, die sich für die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser und Bildung in über 34 Ländern einsetzt.

Design ❤ Agentur zwetschke