Musik, die nicht auf Trumps Partys läuft (TEIL II)

Musik, die nicht auf Trumps Partys läuft (TEIL II)

Auch ein Weg dem Präsidenten die Meinung zu geigen

Trumps Auftritte sind ja sowieso bis in kleinste inszeniert und natürlich darf auch die richtige musikalische Untermalung seiner feinfühligen Reden nicht missen. Man würde natürlich nur Redneck-Country-Mukke erwarten, aber der amerikanische Präsident bedient sich in allen Bereichen der amerikanischen Pop-Musik.

Mit dabei sind auch beispielsweise Pharrell Williams "Happy" (das wurde nach dem Mass-Shooting in Pittsburgh gespielt) oder Rihannas "Dont Stop The Music" – tja.

Falsch gedacht. Rihanna und auch Pharrell stoppen die Musik nun doch und haben Einspruch in die Verwendung ihrer Lieder bei Trumps Wahlkampf-Rallies eingelegt.


Rihannas Hintergrund war der Verweis eines Vertreters der Washington-Post im Weißen Haus, der Rihanna per Twitter auf die Verwendung des Liedes hinwies. Der Hinweis wurde zu Herzen genommen:


Und die beiden Sänger sind nicht die Einzigen:

Axl Rose von Guns'n'Roses, Steven Tyler von Aerosmith, Elton John und viele Weitere haben bereits in der Vergangenheit die Trump-Kampagne unterlassen, ihre Lieder für politische Zwecke zu nutzen.

So glücklich wie der gute Donald hier in sein Luftschlagzeug drescht, wird es in Zukunft nicht weitergehen…





Das Absurde an der Ganzen Sache hat Axl Rose für uns nochmal kurz zusammengefasst:
"Personally I kinda liked the irony of Trump supporters listening to a bunch of anti Trump music at his rallies but I don't imagine a lot of 'em really get that or care."


Hier eine ganze Playlist an Songs, die niemals auf Trump Rallies gespielt werden:


Design ❤ Agentur zwetschke