David Bowie in der Marsumlaufbahn

David Bowie in der Marsumlaufbahn

Space Oddity in Dauerschleife

Wir schreiben das Jahr 5017. Die Erde ist unbewohnbar, die Menschheit flieht zum Mars. Diejenigen Glücklichen, die es auf eines der wenigen Space-Shuttles zum Mars geschafft haben, fliegen ins Ungewisse.

Nach unzähligen Jahren undurchbrochener Stille in der Einsamkeit der Unendlichkeit entdecken die Piloten bei ihrem Landungsanflug ein unbekanntes Flugobjekt in der Umlaufbahn des Mars. Sofort werden einige Transportkapseln des Mutterschiffs abgekoppelt und Scout-Teams losgeschickt, um die offenbar unbemannte Rakete zu untersuchen. Es handelt sich um eine Falcon-Heavy-Rakete von Space X, die vor tausenden Jahren die Erde verlassen haben muss.

Als das erste Team die Rakete betritt, erwartet sie nichts, außer der unendlichen Stille des Universums. Mit jedem Schritt, den sie durch das verlassene Raumschiff machen, wird ihnen unwohler zumute. Wer schießt denn bitte eine leere Rakete zum Mars? Es gibt zwar unzählige Forschungssensoren und andere Gerätschaften, denen aber schon vor Hunderten Jahren der Saft ausgegangen sein muss. Was war das Ziel dieser Rakete?

Doch dann entdecken die Scouts etwas. Kann das wahr sein? Steht dort hinten wirklich ein Auto? Sie nähern sich vorsichtig. Tatsächlich im Herzen des Raumschiffs steht ein Tesla Roadster, Baujahr 2017, 3000 Jahre alt. Ihnen stockt der Atem. Ist das ein Mensch auf dem Fahrersitz? Mit schnellen Schritten treten sie an das Auto heran. Doch als sie die Fahrertür öffnen wird ihnen klar, dass die vermeintliche Person im Auto nur ein Dummy ist, gekleidet in einem SpaceX Raumanzug.

Doch die größte Überraschung befindet sich auf dem Control-Pad neben dem Lenkrad. Denn dort läuft seit dreitausend Jahren David Bowies „Space Oddity“ in einer lautlosen Dauerschleife.

3000 Jahre zuvorDiese Vision könnte Elon Musk in den Sinn gekommen sein, als er seine Pläne für den Testflug seiner Falcon-Heavy-Raketen zum Mars präsentierte. Diese neuartigen Trägerraketen sollen in der Lage sein, enorme Lasten bis zum Mars zu transportieren. Andere Menschen würden die Rakete mit Betonklötze als Testgewicht beladen, aber Elon Musk war das zu langweilig. Deshalb hat ein Tesla Roadster aus Musk Privatbesitz den Standort gewechselt. Mit an Bord ist ein Dummy in Raumanzug und David Bowie.

Wenn die Geschichte von oben nicht zu trifft, dachte sich Musk vielleicht auch einfach, dass es ganz schön witzig wäre, eine Rakete in die Marsumlaufbahn zu schießen, sodass dort für die nächsten Millionen Jahre David Bowies „Space Oddity“ läuft. Kann man schon mal machen.

Der Animationsfilm, in dem SpaceX das Projekt vorstellt, wird übrigens durch Bowies „Life on Mars“ untermalt. Passt auch ganz gut, wobei "Major Tom" auch ziemlich cool wäre.



Also Herr Musk, nächstes Mal bitte einen VW Golf mit Peter Schilling und "Major Tom" Richtung Mars ballern. Danke.


Bildquelle: flickr | David Bowie Mural" von k_tjaaa | cc by 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke