Handyverbot bei Jack Whites Konzerten

Handyverbot bei Jack Whites Konzerten

"100% human experience"

Jetzt ist es passiert: Nachdem er sich schon oft über die Masse an mit dem Smartphone filmenden, Konzertgästen beschwert hat, verbietet Jack White nun alle Arten von Smartphones während seiner Liveshows. Um das umzusetzen arbeitet er mit einem US-Startup zusammen.


Hinter einer Wand aus weißem Licht sah Jack White seine Fans während seiner Konzerte. Seine Fans wiederum sahen seine Performance nur auf dem Bildschirm des Smartphones ihres Nebenmanns. Ganz schön uncool. Deshalb bat er vor seinen nächsten Konzerten das Fotografieren während der Show zu unterlassen. Das hilft natürlich, behebt aber das Problem leider nicht vollständig. Schließlich ist die Vorlockung, mal eben kurz ein Foto zu machen, groß. Das Problem sind ja die anderen, die Dauerfilmer. Das stimmt aber eben nicht, denn die Masse macht’s.

Aus diesem Grund wird Jack White auf seinen nächsten Konzerten mit dem US-Startup Yondr zusammenarbeiten. Seit 2015 realisieren sie Phone-Free Events unter anderem für den US-Comedian Dave Chappelle, Guns N‘ Roses und Childish Gambino. Jetzt ist Jack White an der Reihe, der während seiner kompletten Tour mit Yondr zusammenarbeiten will.

Die Idee ist eigentlich ziemlich simpel. Beim Einlass bekommen die Konzertgäste eine Art Handyhülle, in die sie ihr Smartphone stecken müssen. Dieses Yondr Case wird verschlossen und kann erst bei Verlassen des Konzertes an speziellen Entsperrvorrichtungen an den Ausgängen geöffnet werden. Die Hüllen dürfen die Gäste behalten.

So behält jeder sein Smartphone und trotzdem steht während des Konzerts nur die Atmosphäre und das menschliche im Vordergrund. Jack White verspricht eine „100% human experience“ auf seinen Konzerten. So soll es sein. Das finden wir gut!


Bildquelle: "Appreciative Fan" von Nicholas Green | Unsplash

Design ❤ Agentur zwetschke