Die Musikmeldungen der Woche

Die Musikmeldungen der Woche

Mit den Ärzten, Tyler Ramsey, Two Door Cinema Club, den Idles uvm.

Streber, dieser egoFM Künstler*innen - zum Glück! So haben wir nämlich schon jetzt genug neues Futter für unsere MP3-Player, dabei ist noch nicht mal der berühmt berüchtigte VÖ-Freitag.

Beginnen wir mal ganz alphabetisch bei A wie Ärzte, die....

Mysteriöse Soundschnipsel der Ärzte

Die beste Band der Welt meldete sich bereits letzte Woche wieder zurück: Auf ihrer Homepage war ein mysteriöser Countdown, der am vergangenen Freitag enden sollte. Außerdem waren acht Felder für Buchstaben vorgesehen. Der erste Buchstabe ist mittlerweile gelöst, es ist ein "A" - dahinter versteckt sich ein mysteriöser Soundschnipsel. In diesem 50 Sekunden langen Intro singt Farin Urlaub vom Abschied:
"Manchmal ist es einfach Zeit zu gehen. Doch wenn der Tag gekommen ist, sagt niemand dir Bescheid. Ich weiß, es fällt dir schwer das einzusehen, und traurig fragst du mich: Ist es denn wirklich schon so weit? Ich sage dir, wir haben hell geleuchtet, und vieles was wir taten hat Bestand. Man wird sich lange noch an uns erinnern, du musst jetzt stark sein, hier, nimm meine Hand."
Inzwischen ist auch der zweite Buchstabe gelöst, es ist ein "B". Auch dazu gibt es ein musikalisches Puzzleteil, wie die Band es selbst nennt. Es beinhaltet 22 Sekunden Musik, die eine wilde Mischung aus Rock-Pop-Musik und  Geräuschen, die an eine Westernschießerei in einer Sci-Fi Umgebung erinnern, sein könnte.
Der nächste Buchstabe kann vermutlich ab Freitagnacht freigespielt werden, da läuft jedenfalls der aktuelle Countdown ab. Es wird doch wohl hoffentlich kein "S" sein?! Nicht, dass am Ende das entstehende Wort Abschied ist... Aber bei den Ärzten weiß man ja nie, vielleicht ist das auch eine Ankündigung zu einer neuen Single, einer große Tour oder doch etwas ganz anderes, was niemand erwartet.

Tyler Ramsey träumt von zu Hause

Tyler Ramsey ist solo unterwegs, bis 2017 war er ja der Leadgitarrist der Band of Horses. Sein erstes eigenes Album ist für den 5. April angekündigt und heißt For The Morning. Die Tracklist liest sich recht düster, so sollen die Songs "Breaking A Heart", "The Bottom Of The Sea" oder auch "Darkest Clouds" heißen. Die erste Single "A Dream Of Home" ist bereits jetzt veröffentlicht, klingt musikalisch aber gar nicht so düster.


Als Tyler Ramsey das Album geschrieben hat, hatte er aber durchaus negative Gedanken:
"Parts of this record were written on the road, back and forth and on airplanes and in hotels while traveling. Some of it comes from the endless touring and that feeling you get after a while of not knowing where you are, and longing for your home and child. A lot of people see the touring life as glamorous, but there are plenty of times where it’s hard to keep up. It becomes difficult to miss your family that much, and you want to be around your newborn child rather than sitting in a room ten hours away while knowing you won’t be home for three more weeks." 
Wir sind gespannt, wie dann der Rest vom Album so klingen wird.
 

Two Door Cinema Club reisen visuell in die Vergangenheit

Wenn das Vorgängeralbum gefloppt ist, besteht aus Sicht der Fans durchaus die Gefahr, dass sich die Band womöglich auflösen könnte. Beim Two Door Cinema Club war das vor drei Jahren erschienene Album Gameshow medial nicht so erfolgreich wie die beiden Vorgänger. Jetzt meldet sich die Indie-Band aber zurück, wir können also aufatmen - Keine Trennung, Pause oder gar Auflösung. Das irische Trio veröffentlichte ein 44 Sekunden langes Teaservideo, in dem vor farbenfrohen Hintergründen allerlei Retro-Gegenstände zu sehen sind.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Album 4 - who’s ready?

Ein Beitrag geteilt von Two Door Cinema Club (@twodoorcinemaclub) am


Der Clip heißt "Album 4 - who's ready?" - das klingt auf jeden Fall motiviert und entschlossen. Auf einem Wecker ist die Jahreszahl 2019 zu lesen, vermutlich erscheint das neue Album von Two Door Cinema Club also noch in diesem Jahr. Wann die ersten Songs veröffentlicht werden ist aber (noch) nicht bekannt. 

The Streets vs. Idles... 

...klingt jetzt zunächst nach Beef zwischen den beiden Bands, zeugt aber eigentlich von großer Liebe. Die Idles waren gerade zu Gast in der BBC Radio 1 Live Lounge, da sie für die diesjährigen BRIT Awards nominiert sind. Dort haben sie mit "Samaritans" von ihrem Album Joy As An Act Of Resistance nicht nur einen eigenen Song gespielt. Mit einem fast fünf Minuten langen Mash Up haben die Post-Punker aus Bristol The Streets gewürdigt:


Unter dem Video sind sich die User*innen in den Kommentaren einig: "They deserve the Brit award so much!"



Neue Songs...

...unter anderem von The Cinematic Orchestra und Will White. Zum 20-jährigen Bandjubiläum von The Cinematic Orchestra werden uns die Briten ja mit einem neuen Album beschenken, To Believe wird am 15. März erscheinen. Die zweite Single daraus wurde jetzt veröffentlicht. Für "A Promise" konnten sie die phänomenale Stimme von Heidi Vogel dazu gewinnen. Nach dem vor einem Monat veröffentlichten Song "A Caged Bird/Imitations of Life" ist das nun die zweite Ankündigung auf To Believe - das letzte Album von TCO liegt bereits zwölf Jahre zurück - gut also, dass jetzt nach und nach neue Musik von der Jazz-Electronica-Band kommt. 

The Maccabees waren eine Indie-Rock-Band aus London - Betonung auf waren, denn sie haben sich 2016 ja nach 14 Jahren als Band aufgelöst. Will White macht aber solo weiterhin Musik. Bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte er seine Debüt-EP Only One, jetzt hat er einen neuen Song veröffentlicht: "Chameleon". Unsichtbar wie ein Chamäleons muss sich Will White damit aber Gewiss nicht machen. Auf Vinyl erscheint die Single, die ein bisschen wehmütig klingt, dann am 1. März, auf der B-Seite soll Foreign Cities sein.



Neue Videos...

...von Julia Holter, Cloud Nothings, Lea Porcelain, St. Vincent, Sundara Karma.

Der Film Fando y Lis wurde eigentlich schon vor über 50 Jahren veröffentlicht, das neue Musikvideo von Julia Holter orientiert sich aber dennoch daran und verwendet einige Motive daraus. Das Video zu ihrem Song "Les Jeux to You" entstand unter der Leitung Musikerin und Künstlerin Geneva Jacuzzi. Sie hat den Film ganz bewusst als Vorbild genommen. "After I heard 'Les Jeux to You', images from Fando Y Lis, a film that has always haunted me, flooded my mind and I knew we had to reimagine it".

Aber nicht nur dieses Musikvideo spielt in einer postapokalytpischen Umgebung - auch das neue Animationsvideo von Cloud Nothings: In dem Clip zu "So Right So Clean" verbringt ein Skelett zunächst einen ganz normalen Tag, der sich aber schon bald in einen Albtraum verwandelt. Alte Häuser werden zerstört, dafür düstere Hochhäuser gebaut. Klingt nach Gentrifizierung, ist aber noch schlimmer: Hinter alldem scheint eine böse Macht zu stehen.

Ein animiertes Video haben auch Lea Porcelain einem realen Musikclip vorgezogen. Der Illustrator arbeitete ein halbes Jahr an der Umsetzung zu dem Musikvideo von "The Love". Herausgekommen sind zwei außerirdische Wesen, die auf einem Roadtrip sind. Obwohl die beiden auf ihrem Weg getrennt werden, spiegelt sich in ihren Augen die pure Gleichgültigkeit wieder. Dazu gibt's eine Zigarette der fiktiven Marke "Loose Life". Am Ende rasen die beiden unmenschlichen Personen - wieder vereint - durch den Weltraum.  

Ganz Menschlich dagegen sind die Darsteller*innen im Video bei St. Vincent. Gerade trat sie ja noch bei den Grammys zusammen mit Dua Lipa auf und spielte einen Mash Up aus ihrem Song "Masseduction" und "One Kiss". Ganz nebenbei erhielt sie auch zwei Grammys, zum einen für den besten Rock-Song ("Masseduction"), zum anderen gewann sie für den gleichen Song auch den Preis Best Recording Package. Gleich in der Nacht der Grammy-Verleihung veröffentlichte sie zu genau diesem Song auch das dazugehörende Musikvideo.

"Schuster, bleib bei deinen Leisten!" -  daran haben sich Sundara Karma glücklicherweise nicht gehalten. Das Musikvideo zu ihrem Song "Higher States" haben sie selbst arrangiert und geschnitten, beziehungsweise ihr Frontmann Oscar Pollock hat sich auf dieses für ihn unbekanntes Terrain gewagt. "I’m really not the most skilled editor and because I wanted the video to have an extremely fast pace it took me like 1 hour to do 5 seconds of footage… I was a wreck by the end of it." Hat sich aber gelohnt. 



Die News in einer Playlist

Design ❤ Agentur zwetschke