Song-Verbot für die Toten Hosen in China

Song-Verbot für die Toten Hosen in China

Die Band musste bei ihrem Auftritt in Yanqing auf manche Hits verzichten

Ein Auftritt einer Punk-Band ohne künstlerische Freiheit und unter staatlicher Überwachung, schreit einfach nach diesem rebellischen Gefühl, dass die Toten Hosen mal verkörpert haben. Auch wenn sie mittlerweile eher im Schlager-, als Punk-Gefilde herumdümpeln.

Am 21. und 22. April fand das chinesische Festival in der Nähe von Peking statt und es war gleichzeitig auch der erste Auftritt Der Toten Hosen in China. Obwohl die Lieder deutsche Texte besitzen, haben die chinesischen Behörden manche Lieder aus dem Auftritt gestrichen. Lieder wie "Liebeslied" haben vermutlich wegen den rebellischen Inhalten kein grünes Licht bekommen.

Aber keine Sorge: "Eisgekühlter Bommerlunder" durfte problemlos gespielt werden.


Das Festival soll allgemein eine Enttäuschung für die Veranstalter gewesen sein, da es im Dauerregen stattgefunden hat und deswegen nur knapp 1000 Besucher kamen. Das alles verspricht auf wenig Hoffnung für einen gelungenen Auftritt, aber laut Frontmann Campino sei es auch motivierend gewesen, für die Menschen zu spielen, die den ganzen Tag für den Auftritt im Regen gewartet haben.

Design ❤ Agentur zwetschke