Nachhaltige Weihnachtsbäume

Nachhaltige Weihnachtsbäume

Alternativen zum konventionellen Weihnachtsbaum

Weihnachten steht vor der Tür und jedes Jahr gehen mit dem Fest der Liebe dieselben Fragen einher: Habe ich alle Geschenke? Welches Essen gibt es dieses Jahr? Was ziehe ich an Heilig Abend an? Habe ich alle Weihnachtskarten verschickt? In diesem ganzen Vorweihnachtstrubel gibt es immer einen Verlierer: Den Weihnachtsbaum.


Wo der Baum herkommt, was mit ihm danach geschieht und ob er bio oder konventionell angepflanzt wurde, interessiert leider nur wenige.
 Damit sich das jetzt ändert, klären wir dich auf, damit du en Weihnachtsbaum-Profi wirst und geben dir Tipps und Tricks für einen nachhaltigeren Weihnachtsbaum.

Die harten Fakten zum Anfang


Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 29,8 Millionen Bäume geschmückt und in Schale geworfen. Das ist bislang Höchstwert. Viele Umweltschützer*innen sehen das als Verschwendung der Bäume an. Damit diese Menge auch jedes Jahr zur Verfügung gestellt werden kann, importiert Deutschland pro Jahr circa zwei Millionen Weihnachtsbäume aus dem Ausland. Hinzu kommt noch die chemische Behandlung der Pflanzen. Hast du schon mal einen Weihnachtsbaum mit Insektenschaden oder zu wenig Nadeln gesehen? Einen der nicht schön grün war? Vermutlich nicht. Das liegt alles an den Pestiziden. Die Umweltschutzorganisation BUND hat Weihnachtsbäume auf Pestizid-Rückstände prüfen lassen und wurde bei weit über der Hälfte der Bäume fündig. Das ist natürlich eine erschreckende Zahl, denn die ganzen Chemikalien gelangen über die Bäume in die Natur und in das Grundwasser. Der Einsatz von Pestiziden auf den Plantagen führt auch zu einer massiven Veränderung der Biodiversität.

Damit die Bäume dann für ein paar Wochen das Weihnachtszimmer schmücken, müssen sie davor erstmal 7 bis 10 Jahre wachsen. Und danach? Man merkt schnell: So ganz in Relation steht das Ganze nicht. 

Was passiert mit einem konventionellen Weihnachtsbaum nach Weihnachten?


Ein Großteil unserer Weihnachtsbäume kommt in eine Grüngutanlage. Dort angekommen wird der Großteil der Tannen zerkleinert und zu hochwertiger Komposterde verarbeitet. Ein kleinerer Teil wird zu Hackschnitzeln geschreddert und endet als Brennmaterial oder wird direkt in Biomasseanlagen verheizt. Klingt erstmal kurios doch so schlimm ist das gar nicht, denn es ist tatsächlich umweltfreundlich oder besser gesagt man kommt am Ende bei null heraus. Es wird durch das Verbrennen CO2 freigesetzt aber nur so viel, wie der Baum beim Wachsen gebunden hat. CO2-technisch also halbwegs fein, die Pestizide gelangen trotzdem in die Natur.



Alternativen

Nachdem du jetzt gelernt hast, dass konventionelle Bäume oft nicht so optimal für die Nutzung an Weihnachten sind, wollen wir dir natürlich auch Alternativen vorstellen.


Es gibt da den Plastikbaum: Sieht zwar nur halb so gut aus, riecht nicht so toll nach Wald - aber man kann ihn ja viele Jahre verwenden.

Sind die Fake-Nadeln aber wirklich eine Alternative?


Im Gegensatz zu Holz kann Plastik nicht wiederverwertet werden. Hinzu kommt, dass die meisten Plastikbäume aus China kommen. So wird geschätzt, dass mit jeder Plastiktanne aus China ca. 45 kg CO2-Emissionen einhergehen. Dazu kommt, dass für die Plastikherstellung fossile Rohstoffe wie Erdöl und Kohle genutzt werden. Im Endeffekt also keine gute Ökobilanz für den Plastikbaum. Erst nach zehn- bis zwanzigjähriger Wiederverwendung würde sich so ein Baum im Gegensatz zu einer konventionellen Tanne lohnen. Also: Finger weg von Plastikbäumen, ist sowieso nicht so schön!

Bio-Weihnachtsbaum


Auch an Weihnachten die Umwelt zu schützen, geht ganz einfach: Kaufe doch dieses Jahr einfach mal einen Bio-Weihnachtsbaum. Erkennen kannst du so einen Bio-Baum zum Beispiel an dem Bio-Siegel oder der Demeter-Kennzeichnung. Preislich unterscheiden sich Bio-Bäume auch nicht wirklich von konventionellen (circa 18 Euro pro Meter). Die einzige Schwierigkeit: Weniger als ein Prozent der Weihnachtsbäume sind aktuell in Bio-Qualität. Die Suche könnt also etwas dauern, aber lohnt sich in jedem Fall, denn mit einem Bio-Weihnachtsbaum fördert man die Qualität des Grundwassers, den Boden und die Artenvielfalt. Ein bisschen angeben kann man damit sicher auch. ;)

Weihnachtsbaum mieten oder selber anpflanzen


Ökologisch am besten fährst du mit einem eigenen Weihnachtsbaum im Garten, das ist klar. Nur hat nun nicht jeder einen eigenen Garten und kann dort sein Bäumchen mit Lichterketten vollhängen. Wenn du auch Indoor einen schön geschmückten Baum haben willst, gibt es mittlerweile einige Unternehmen, die dir einen Weihnachtsbaum im Topf über die Feiertage vermieten und danach wieder abholen. Der Baum lebt danach weiter, wird nicht verbrannt und steht eventuell im folgenden Jahr wieder im selben Weihnachtszimmer. Mehr zu diesem Modell und weitere Tipps zum nachhaltigen Weihnachtsfest gibt es hier.



Welche Art von Weihnachtsbaum steht bei dir im Haus? Konventionell, Bio, Plastik oder Selfmade? Erzähl's uns per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per WhatsApp an die 089/ 360 550 460.

Design ❤ Agentur zwetschke