Was tun gegen Rassismus: Bücher, Filme & Podcasts

Was tun gegen Rassismus: Bücher, Filme & Podcasts

Unsere Tipps, mit denen du dich informieren und weiterbilden kannst

Hier haben wir dir wichtige Texte, Audio- und Video-Content von Menschen gesammelt, die über Rassismus aufklären wollen.

Bücher

Alice Hasters - Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen

In ihrem Buch Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen erzählt die Journalistin Alice Hasters von ihren eigenen Erfahrungen mit Rassismus in Deutschland. Nicht nur am rechten Rand, sondern auch vom alltäglichen Rassismus. In ihrem Buch geht es weniger darum, weiße Menschen zu belehren - sie möchte viel mehr eine offene Diskussion anregen:


Tupoka Ogette - EXIT RACISM

Autorin Tupoka Ogette ist Trainerin und Beraterin für Rassismuskritik. In EXIT RACISM erklärt sie die Entstehungsgeschichte von Rassismus, zeigt die oft unsichtbaren rassistischen Strukturen in unserer Gesellschaft auf und ruft jede*n einzelne*n dazu auf, sich aktiv gegen Rassismus stark zu machen.
"Wir alle können nichts für die Welt, in die wir hineingeboren wurden. Aber jede und jeder kann Verantwortung übernehmen und diese Welt mitgestalten." - Tupoka Ogette


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tupoka Ogette (@tupoka.o)



Reni Eddo-Lodge - Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche

Noma Dumezweni als Hermine Granger, Halle Bailey als Ariel die Meerjungfrau? Ein Aufschrei geht durch die sozialen Medien. Und der kam nicht von ganz rechts, sondern von der sonst so toleranten politischen Mitte. Die britische Journalistin Reni Eddo-Lodge setzt sich mit ihrem Buch Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche genau damit auseinander - subtile Vorurteile und latenter Rassismus aus einer vermeintlich aufgeschlossenen Gesellschaft. 

Angie Thomas - The Hate U Give

Im Roman The Hate U Give ezählt die Autorin Angie Thomas das leben der Teenagerin Starr. Sie lebt in einem verarmten Viertel und besucht als fast einzige schwarze Schülerin eine Privatschule. Als ihr bester Freund von einem Polizisten erschossen wird, findet sie sich plötzlich zwischen der Berichterstattung der Medien und den Menschen, die für ihren verstorbenen Freund auf die Straße gehen, wieder - denn sie ist die einzige Augenzeugin. Das Buch wurde 2019 verfilmt und spiegelt die Ungerechtigkeit und Hilflosigkeit im Leben der Protagonistin wieder.


bell hooks - Black Looks

In dieser Essay-Sammlung hinterfragt bell hooks die Sicht auf schwarze Menschen. Wie werden sie in Filmen dargestellt? In der Musik? Literatur? Mit ihren Essays will sie Leser*innen zum Nachdenken anregen - warum werden Schwarze in der Popkultur und den Medien so repräsentiert? Dabei geht es in ihrer Sammlung weniger darum, schwarze Menschen als Opfer darzustellen. Viel mehr verdeutlicht sie, dass sich Menschen mit mehr Privilegien für andere einsetzen können. Es geht nicht um Mitleid, sondern um Solidarität.

David Mayonga - Ein N**** darf nicht neben mir sitzen

David Mayonga aka Roger Rekless erzählt in seinem Buch von seiner Kindheit und seinen persönlichen Erfahrungen mit Alltagsrassismus, der in Deutschland viel verbreiteter ist, als sich viele eingestehen wollen. Im Interview bei egoFM erklärt er, wie ihn Aussagen wie "Das haben wir schon immer so gesagt" dazu angespornt haben, seine Geschichte zu Papier zu bringen. 

Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah - Eure Heimat ist unser Alptraum

In diesem Buch sind 14 Essays von Autor*innen über Alltagsrassismus und Diskriminierung von "Migrationskindern" in Deutschland versammelt, die den Blick auf verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens richten und zum Beispiel die Problematiken in der Schule und Chancen am Arbeitsmarkt schildern. Der Begriff des "Tokenism" spielt für Autorin Fatma Aydemir dabei eine große Rolle:
"Jene von uns wiederum, die es dennoch irgendwie in einen ‚weltoffenen‘, wenn auch weiß dominierten Betrieb geschafft haben, erleben leider zu oft den Effekt des Tokenism: 'Natürlich sind wir divers. Wir haben doch Fatma!'"



Podcasts

Rice & Shine

Im Podcast sprechen die vietdeutschen Journalistinnen Minh Thu Tran und Vanessa Vu über das Leben in der vietnamesischen Diaspora, Identitätsfindung, anti-asiatischen Rassismus uvm. Die beiden wollen über persönliche Erfahrungen und strukturelle Probleme in Deutschland aufklären und scheuen sich auch nicht, andere Medien auf grobe Fehltritte aufmerksam zu machen. Auch die schon jetzt großen Auswirkungen der Klimakatastrophe in Vietnam sind zuletzt immer wieder Thema im Podcast.

Tupodcast: Gespräche unter Schwestern

Anti-Rassismustrainerin, Aktivistin und Autorin Tupoka Ogette - ja, die von dem Buch oben - hat auch einen Podcast, in dem sie in jeder Folge mit wechselnden Gäst*innen über Rassismus, leben und überleben in Deutschland spricht und Strategien, wie sich dieser Rassismus bekämpfen lässt. Es gibt vieles zu hören und zu lernen, zum Beispiel behandelt eine Folge auch Diversity für Kinder - also ab wann und wie Eltern am besten mit ihren Kindern über Rassismus sprechen sollten.





Filme

13th

Als die Black Lives Matter-Proteste im letzten Jahr nach dem Mord an George Floyd erneut heftig aufflammten, kam man um diese Doku kaum drumrum. Wer 13th noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt, denn hier wird die Verbindung zwischen der Geschichte der Sklaverei und dem Problem mit Rassismus in Amerika heute auf erschreckende Weise gezeigt: Der Titel ist eine Anspielung auf Artikel 13 der amerikanischen Verfassung, mit dem die Sklaverei einst abgeschafft wurde - mit einer Ausnahme. Für Kriminelle gilt der Artikel nicht. Warum viele amerikanische Gefängnisse mit schwarzen Inhaftierten überbelegt sind, untersucht dieser Film anhand der Geschichte amerikanischer Politik, Rassismus und Stereotypisierungen. Wegen des hohen Interesses hat Netflix die gesamte Doku auch auf YouTube veröffentlicht.

When They See Us

In der Netflix-Serie geht es um die Vergewaltigung einer jungen Frau im New Yorker Central Park und der darauffolgenden Verhaftung fünf schwarzer unschuldiger Jugendlichen. Trotz fehlender Beweise werden die verdächtigten Teenager zu Unrecht verurteilt. Besonders bedrückend dabei ist, dass die Serie auf wahren Ereignissen beruht.

Queen & Slim

Der Film Queen & Slim ist Anfang des Jahres erschienen und hat durch die aktuellen Ereignisse in den USA nur an bitterem Nachgeschmack dazu gewonnen. Queen und Slim sind auf einem Date, als sie von einem (weißen) Polizisten aufgehalten werden und von ihm brutal belästigt werden. Slim erschießt den Polizisten aus Notwehr und die beiden sind ab da als gesuchte Mörder auf der Flucht. Völlig unfreiwillig werden sie so zu Symbolen der Black Lives Matter-Bewegung.

Natürlich gibt es noch weit mehr Filme und Dokus zum Thema, die wir dir unten in einer Video-Playlist gesammelt haben. Nicht alle Filme haben dabei durchweg positive Reaktionen ausgelöst. The Help zum Beispiel bekam viel Kritik dafür, zu stark aus der "weißen" Perspektive zu erzählen. Und Spielfilme neigen natürlich dazu, Ereignisse romantisiert oder überspitzt darzustellen. Weiterführendes Informieren, Lesen und Hören - zum Beispiel mit unseren Bücher- und Podcast-Tipps - lohnt sich also.


Alle Tipps in einer Playlist:

Design ❤ Agentur zwetschke