Searching for Sugar Man

Searching for Sugar Man

Ein märchenhaftes Rätsel

Von  Lola Aichner
Eine Musikdokumentation, die jedes Mal für Gänsehaut sorgt, wenn man sie sich ansieht. Mit einer Geschichte, die so wahrscheinlich nie wieder passieren kann, allein schon wegen der Entwicklung des Internets...

Es gibt so Filme, die kann man immer wieder sehen. Und es gibt einen Film, den egoFM Lola ich schon so oft gesehen, dass sie ihn schon auswendig mitsprechen kann: Searching for Sugar Man.

Kult in Südafrika

Der Film Searching for Sugarman hat im Jahr 2013 den Oscar als bester Dokumentarfilm gewonnen. Und das vollkommen zurecht. Er erzählt die Geschichte des Musikers Sixto Rodriguez. Und wenn man über südafrikanische Musik redet, dann darf die Musik von Sixto Rodriguez nicht fehlen. Über den Künstler selbst ist lange nichts bekannt. Nur einige Gerüchte stehen im Raum. Angeblich hat er sich selbst auf der Bühne das Leben genommen. Obwohl der Künstler nicht aus Südafrika stammt, seine Musik und seinen Namen kennt dort jede*r und kann so gut wie jedes Lied von ihm mitsingen. Seine Titel waren der Soundtrack gegen das Establishment und gegen die Apartheid, und wurden auch regelmäßig vom Staat zensiert. Er war bekannter als Elvis oder die Rolling Stones.

Um was geht's im Film?

Zwei Südafrikaner, Stephen "Sugar" Segerman und Craig Bartholomew Strydom, machen sich auf die Suche nach Rodriguez, und finden in Sherlock Holmen-mäßiger Detektivarbeit Unglaubliches heraus – der Held ihrer Jugend ist am Leben – und zwar in Detroit. Und der Künstler selbst wusste jahrelang nichts von seinem Erfolg in Südafrika – und er hat aus der Zeit auch keinen Cent Geld gesehen. Kurzerhand laden sie Rodriguez in ihre Heimat ein, immer noch unsicher, ob sie nicht einem Betrüger auf den Leim gegangen sind. Doch spätestens als Rodriguez auf der Bühne steht, sind alle Zweifel verflogen.


Was macht den Film so sehenswert?

Der Film Searching for Sugarman hat alles, was ein Musikfilm braucht. Große Emotionen, einige unvorhergesehene Wendungen und einen Soundtrack, der einfach wunderschön und einzigartig ist. Gut, wir geben es zu, ein wenig wird auch übertrieben. Denn Rodriguez wusste schon im Ansatz, dass er außerhalb seiner amerikanischen Heimat erfolgreich ist, so flog er zum Beispiel Ende der 70er nach Australien, wo er auch große Erfolge feierte. Aber das macht Searching for Sugarman nicht weniger sehenswert. Für egoFM Lola ist die Dokumentation nach wie vor ein Film, den man mindestens einmal gesehen haben muss…..

  • Searching for Sugar Man
    Eine Musikdokumentation, die jedes Mal für Gänsehaut sorgt

Design ❤ Agentur zwetschke