Was es mit Wunschmanifestierung auf sich hat

Was es mit Wunschmanifestierung auf sich hat

Meinung: Zwischen Esokram und Logik

Von  Anna Taylor
Vielleicht bist du gar nicht so ein Pechvogel - vielleicht musst du dir nur fest genug wünschen, dass du etwas mehr Glück im Leben hast............

Du bist deines Glückes Schmied*in

Die Werkzeuge dafür liefert das Universum! So lässt sich die Praxis der Wunschmanifestation ziemlich vereinfacht ausdrücken. Doch gehen wir einmal in die Tiefe...

Schrödingers Skeptikerin

Bevor wir in die ganze Thematik einsteigen will ich dazu sagen: Ich bin eigentlich keine Person, die an "so Sachen" wirklich glaubt. Also ich würde mich als Atheistin bezeichnen - was ich aber nicht gerne offen sage, denn sollte es diese uns übergeordneten Kräfte geben, ich jene nicht verärgern will (also bitte nicht weitersagen, okay?). Das wiederum führt dazu, dass ich in gewisser Weise eben doch daran glaube. Macht das Sinn? Keine Ahnung - lasst mich einfach Schrödingers Skeptikerin sein, die sowohl an Übernatürliches glaubt, wie eben nicht. So, das führt uns dann auch schon weiter im Thema: Wunschmanifestation.

Das Manifestieren von Wünschen - wie's funktioniert

Das Manifestieren von Wünschen unterliegt der Annahme, dass im Universum alles irgendwie miteinander verbunden ist und dadurch auch Kräfte oder Energien wirken, die unser Schicksal beeinflussen. Du hast sicherlich schon mal von irgendwem gehört, dass dieses oder jenes "eine Antwort des Universums" ist. Damit dieses aber wirklich agieren kann, liegt es an dir, deine Wünsche und Ziele erstmal klar zu benennen, dich ihnen bewusst zu werden - und vor allem selbst fest daran zu glauben, dass die Erfüllung der Wünsche möglich ist. Natürlich sollten sich deine Träume auch an die physikalischen Gesetze unserer Welt halten (das muss vielleicht der Vollständigkeit halber einfach mal gesagt sein - ziemlich wahrscheinlich werden dir trotz Wunschmanifestation keine Flügel wachsen).

Für das Manifestieren von Wünschen gibt es verschiedene Tools

Viele schwören beim Manifestieren auf ein Vision Board. Du kannst dazu entweder eine süße Collage machen mit ausgeschnittenen Bildern, die in etwa deinen Wunsch abbilden. Hier und da noch ein bisschen Glitzerpuder - perfekt! Gleichzeitig scheint es völlig legitim zu sein, auch einfach ein Board auf Pinterest zu erstellen. Geht einfach, schnell und du hast sie immer dabei (auf deinem Handy). Viva la digitalización!

Dann gibt es noch eine schriftliche Version - also wie eine To Do Liste, nur besser. Weil: alle Dinge die darauf stehen, sind so geschrieben, als ob du sie bereits erledigt beziehungsweise erreicht hast. Es steht also nicht darauf: "Mehr Sport machen", sondern wird als bereits manifestierte Tatsache formuliert, also zum Beispiel: "Ich habe eine Routine entwickelt, mit der ich Sport in meinen Alltag integriere". Oder: "Ich wünsche mir mehr Geld" versus: "Ich bin sparsam" oder meistens reicht ja schon allein: "Ich habe den Überblick über meine Finanzen und mache keine unnötigen Ausgaben", bis hin zu: "Ich lege mein Geld sinnvoll an, dass es sich von selbst vermehrt". Oooooder anstatt: "Ich wünsche mir gute Gesundheit", schreibst du: "Ich pflege einen gesunden Lebensstil, bewege mich ausreichend, esse gesund und schlafe genug". Oder oder oder oder oder - das Prinzip sollte damit klar sein.

Nimm dir Ruhe

Wenn du dich deiner Wünsche bewusst geworden bist und diese klar definiert hast, geht es ans Eingemachte: Versuch dich zu entspannen und von der Welt um dich herum zu lösen. Versuch, in einen meditativen Zustand zu gelangen, in dem du dich auf deine Wünsche fokussierst. Dabei solltest du definitiv die Einstellung pflegen, dass du die Erfüllung deiner Wünsche auch verdienst. Und vor allem eben: dass es möglich ist.
Aber! Kein Stress: Menschen, die fest von der Manifestation überzeugt sind, geben den Tipp, sich als Anfänger*in nicht zu sehr an den Wünschen festzukrallen - denn dies könne einen negativen Einfluss auf die Manifestation haben. Lehn dich einfach zurück, denn jetzt arbeitet theoretisch das Universum daran, deine Wünsche zu erfüllen.

Umgib dich mit deinen Wünschen

Häng dein Vision Board oder deine Liste an eine Wand, an der du deine Wünsche mehrmals täglich siehst. So bringst du deine Bestrebungen wieder und wieder in dein Bewusstsein.

Die 369 Methode

Zusätzlich dazu gibt es noch eine Methode (in mehreren Varianten), mit der du deine Wünsche immer mal wieder im Alltag manifestieren kannst: die 369 Methode. Eine Version dieser Methode ist recht lässig: Du machst dir dein Ziel dreimal am Morgen, sechsmal am Mittag und neunmal am Abend bewusst - du kannst sie dabei entweder laut aussprechen oder einfach nochmal aufschreiben.
Die anderen Varianten der 369 Methode sind schon etwas extremer - wir überlassen's dir selbst, diese einfach zu googeln (es geht um Manipulation anderer Menschen und das Überwinden der Matrix).

Die Rolle vom Mond

Falls dir das Ganze bis jetzt noch nicht esoterisch genug ist: Natürlich kannst du deine Wunschmanifestation auch vom Mond abhängig machen. So eignen sich Nächte, in denen der Mond abnimmt, eher für Wünsche, die etwas mit Loslassen oder eben einer Abnahme zu tun haben, während Abende, an denen der Mond zunimmt, sich eher dazu eignen, dass sich Dinge vermehren und angezogen werden.



Cooles Konzept, aber...

Ich finde diese Vorstellung ehrlich schön und auch irgendwie tröstend, dass sich bestimmte Dinge im Leben einfach fügen, um einen größeren kosmischen Plan zu verfolgen. Der skeptische Teil von mir findet es aber schwierig, soviel Vertrauen in eine im Geheimen operierende Kraft zu legen und die Verantwortung über das eigene Tun und Schaffen mehr oder weniger abzugeben. Überhaupt stimmt mich das Denken "Das Universum regelt's schon" recht zynisch: Was sagt man zum Beispiel Menschen, die ihre Liebsten an üble Krankheiten oder Unfälle verloren haben? "Hey, mach dir nichts draus - wo ein Sarg zuklappt, öffnet sich nur eine neue Tür!" Das ist doch qualvoll. An dieser Stelle finde ich persönlich es wichtig, zwischen den großen und kleinen Dingen zu unterscheiden. Große Dinge - das sind für mich Krankheiten, Unfälle oder ähnliche Schicksalschläge. Die kleinen Dinge sind sowas wie Liebe oder Karriere. Dahingehend finde ich das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung sehr spannend und recht logisch sogar. Also:

Was ist dran an der Wirkung der Wunschmanifestation?

Hier kommen wir zu dem Punkt, warum ich mir selbst als halbe Skeptikerin vorstellen kann, dass Wunschmanifestation funktioniert.

Klarheit fördert Aktion

Wir tendieren oft dazu, uns bestimmte Dinge zu wünschen, ohne überhaupt wirklich zu wissen, woran die Erfüllung hängt. Wir wünschen uns also beispielsweise beste Gesundheit - haben aber dann doch keinen Bock, ausreichend Sport zu treiben, auf eine gute Ernährung und nötige Pausen zu achten. Wenn wir uns über dieses Konstrukt, aus dem ein Wunsch besteht, klar werden, können wir - ob bewusst oder unbewusst - besser daran arbeiten, dass er in Erfüllung geht.

Das Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung

Apropos bewusst, beziehungsweise viel mehr unbewusst. Eine große Verantwortung an dem Gelingen der Wunschmanifestation trägt auch die selbsterfüllende Prophezeiung. Das erklärbare Phänomen tritt in verschiedenen Lebenslagen auf. Voraussetzung ist, dass - ähnlich wie bei der Wunschmanifestation - davon ausgegangen wird, dass die Prognose wirklich eintreffen kann. Dadurch kommt es, dass Erwartung und Verhalten miteinander verbunden werden. So wird vermutet, dass Menschen, die beispielsweise Angst haben, von dem oder der Partner*in verlassen zu werden, unbewusst einiges dafür tun, dass sich diese Angst erfüllt. Sei es, ob sie misstrauischer werden, öfter unbegründete Vorwürfe machen oder ihre*n Liebste*n emotional erdrücken. ZACK - schon ist die befürchtete Trennung Realität.

Wenn du oben beim "How to manifestier a Wunsch" aufgepasst hast, weißt du, dass ein essenzieller Punkt des ganzen Prinzips ist, dass du fest an die Erfüllung deines Wunsches glaubst. Dementsprechend ist es also weniger das Universum, das für dich arbeitet, sondern viel mehr dein eigenes, mächtiges Unterbewusstsein.

Die Umsetzung liegt dann sowieso bei dir

Deswegen ist es klar - und das geht oft bei diesem Wunschdenken meiner Empfindung nach etwas unter - dass du nach der Wunschmanifestation selbst aktiv werden musst. Denn selbst wenn es heißt, dass das Universum alles dafür tut, deine Bestrebungen zu erfüllen, wird es sich nicht hinhocken und deine Finanzen in Ordnung bringen oder morgens vor deinem Bett stehen und dich durche in Megaphon anbrüllen, damit du erstmal 100 Liegestützen machst. Ein bissle was muss also schon auch von dir kommen.



Einfach mal probieren 

Wie gesagt: Ich finde die Wirkung des Wunschmanifestierens eigentlich recht logisch, wenn wir akzeptieren, dass das Universum nicht den ganzen Erfolg bringt - und wir selbst aktiv werden. Es einfach mal zu probieren kann sowieso nicht schaden. Wenn sich deine Wünsche nicht erfüllen, kann es immer noch sein, dass das Universum einfach einen viel besseren Plan für dich hat...?



Was denkst du?

Glaubst du an das Wünschemanifestieren? Hast du es vielleicht sogar selbst schon mal ausprobiert und irgendwelche Erfahrungen damit gemacht? Wir würden liebend gerne davon hören! Schreib uns einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder eine WhatsApp-Nachricht an die 089 360 550 460.

Design ❤ Agentur zwetschke