Talk to Me

Talk to Me

Das Spiel, dass dir helfen soll, Corona-Leugner*innen zu entwaffnen

Gespräche mit Freund*innen oder Familienmitgliedern, die an Verschwörungstheorien glauben und die Corona-Pandemie leugnen, sind schwierig - Das Spiel 'Talk to Me' soll dir dabei helfen, trotzdem konstruktiv mit ihnen zu kommunizieren.

Die Corona-Pandemie spaltet im Moment unsere Gesellschaft und viel zu oft heißt es nur "Aluhutträger*innen gegen Schlafschafe" - ein Diskurs ist da nur selten möglich. Talk to Me soll das ändern.

Fakten und Argumente allein reichen nicht aus

Spielentwicklerin Viktoria hat mit 23 Menschen gesprochen, die in ihrem direkten Umfeld Kontakt zu Verschwörungstheoretiker*innen haben und alle haben die gleiche Erfahrung gemacht: aufgrund der Überzeugungen hat sich die Beziehung zu den Freund*innen und Familienangehörigen verschlechtert. Und das, obwohl verschiedene Kommunikationsansätze ausprobiert und sachliche Fakten und Argumente genutzt wurden - diese allein reichen aber nicht aus.

Um die Grenzen nicht unnötig weiter zu verhärten, ist es wichtig, konfliktarm und gewaltfrei mit Verschwörungsanhänger*innen zu kommunizieren.


Alles andere führt nicht zu einem Überdenken der Standpunkte, sondern löst vermutlich nur Unmut und vielleicht sogar einen Kontaktabbruch mit der betreffenden Person aus. Aus diesem Dilemma heraus hat Webentwicklerin Viktoria Schrank aus Berlin das Onlinespiel Talk to Me entwickelt. 



Unterstützung hat Viktoria dabei von Sozialpsychologe Robert Imhof bekommen, der als Experte auf dem Themengebiet der Verschwörungstheorien gilt. 

Das Talk to Me simuliert ein Gespräch mit einem*einer Corona-Leugner*in und als Spieler*in hast du die Möglichkeit, aus verschiedenen Antwortmöglichkeiten zu wählen, um das Gespräch aufrechtzuerhalten. Die Antworten sind teilweise sehr konfrontativ, teilweise aber auch konstruktiv. Je nach dem, wofür du dich entscheidest, entwickelt sich die Story anders.

Hier stellt Viktoria Schrank ihr Spiel nochmal ausführlich vor:



Talk to Me verfolgt vor allem zwei grundlegende Ziele


Zum einen soll es helfen, in Gesprächen mit Verschwörungsanhänger*innen kommunikativ stärker zu werden, zum anderen zeigt das Spiel aber auch typische Argumentationsstrategien auf, die Verschwörungstheoretiker*innen nutzen und hilft dabei, diese in Zukunft leichter zu durchschauen und zu widerlegen. 


Im Moment existiert Talk to Me zwar nur als Prototyp, kann aber bereits hier getestet werden. Außerdem gibt's eine Start Next - Kampagne, mit der die Entwicklung der fertigen App finanziert werden soll.

Design ❤ Agentur zwetschke