Sir Simon: Repeat Until Funny

Sir Simon: Repeat Until Funny

Das Album der Woche

Süße, süße Melancholie! Sir Simon bringt das erste Werk seit zehn Jahren raus - wir küren es prompt zum Album der Woche.

Die Wiederholung macht's?

Es gibt diese Gags, die erst nach mehrfacher Wiederholung anfangen, die Lachmuskeln wirklich zu beanspruchen. Von Mal zu Mal mehr, bis eine ganz einfache Sache plötzlich zu gellendem Gelächter führt. Dass etwas erst mit mehrfacher Wiederholung kickt ist allerdings nichts, was auf Sir Simons neuestes Werk Repeat Until Funny zutrifft. Einfach sind die Tracks allerdings schon - aber nicht im negativen, sondern im reduzierten, ausgewählten Sinne.



Kein unnötiger Firlefanz, sondern Harmonie pur.

Dabei springt Sir Simon klanglich auf Repeat Until Funny zwischen treibenden Hymnen und langsamen Balladen hin und her: Bereits der erste Song "A Little Less Bored" zieht in den Klang des Albums, der sich wie ein roter Faden durch alle Tracks zieht: treibender Rhythmus, sanfte Gitarren und wummernde Synthesizer, darauf gebettet ist Sir Simons füllige Stimme. Mal alleine, mal in Gesellschaft: Bei "Strangers & Ghosts" hören wir die US-amerikanische Musikerin Maria Taylor (die Hälfte von Azure Ray) als Feature. Ein Sehnsucht weckender, an einen Alarm erinnernder Synth-Sound macht den Song zu einer der Perlen von Repeat Until Funny. Taylor bleibt zum Glück noch für ein paar weitere Songs ("Bad With Faces", "Say No" und ""Smoke Alarms". In "Singer Not The Song" ist sogar ein ganz besonderer egoFM Liebling beteiligt: Sven Regener brummt nicht nur im Hintergrund hier und da mal mit, sondern gibt auch sein Trompetentalent zum Besten. Und wir schmelzen dahin.
"Side Effects" spricht Hörer*innen an, die gerade in Balladen aufgehen. Hier wird ein langsamer, aber prägnanter Beat mit gefühlvollem Gesang gepaart, was zu einem kleinen Tagträumchen zwischendurch einlädt. In "How To Land A Plane" wird es gegen Ende sogar dezent schrammelig - nicht arg, sondern gerade recht, um das harmonische Klangbild nicht zu zerstören.
"Not Coming Home", der letzte Track des Albums, geleitet uns sachte heraus aus der wundervollen Klangwelt von Sir Simon. Nach stabilen 34 Minuten Albumlänge ist es ganz so, als würde man aus einem Traum herausgerissen werden. Was bleibt ist das Gefühl, gerade Jahre eingemummelt in einer Kuscheldecke gewesen zu sein. 

"You say / That I always remind you of someone else / When I sing"

Wer sich nicht nur nach etwas Wellness für die Ohren, sondern auch nach neuer Musik von Death Cab for Cutie sehnt, wird mit Repeat Until Funny sicherlich sehr glücklich. Damit macht Sir Simon der oben genannten Textzeile aus seinem letzten Erfolgsalbum Goodnight, dear mind... alle Ehre. Doch ohne wie ein Abklatsch zu klingen, verleiht Sir Simon den Death Cab'schen Sound-Anleitungen eine eigene Note und denkt den Klang sogar noch ein bisschen weiter. Hinzu kommt ein sensibles Songwriting, das völlig unaufgeregt tiefsinnige Geschichten kredenzt.





Sir Simon hat das Produzenten-Game durchgespielt

Die Übung macht schließlich den Meister. Denn wer denkt, Sir Simon aka Simon Frontzek hätte die letzten zehn Jahre nur Wölkchen im Himmel beobachtet, liegt ganz schön daneben: Unter anderem hat er als Co-Produzent für Künstler*innen wie Thees Uhlmann, Das Paradies, Ami Warning, Little Big Sea und Madsen gearbeitet und damit ganz im Hintergrund ein paar Lieblingsalben der letzten Jahre mitgestaltet. Dass er dadurch sein persönliches Gefühl für Musik sensibilisiert bis hinzu perfektioniert hat, hört man an Repeat Until Funny durch und durch. Saubere Songs, klarer Aufbau - Repeat Until Funny erfüllt alle Kriterien für ein Album nach Maß.

Ein musikalischer Doppelschlag

Sein langjähriger Produzentenpartner Rudi Maier brachte übrigens am selben Tag sein neues Album Best Western raus, das von Simon selbst mitproduziert wurde - während Maier genauso an Sir Simons Album beteiligt war. Eigentlich also getrennt, irgendwie aber doch zusammen. Was für eine schöne Freunschaftsaktivität!



Tracklist: Sir Simon - Repeat Until Funny

01 A Little Less Bored
02 Strangers & Ghosts
03 Side Effects
04 Bad With Faces
05 Say No
06 Smoke Alarms
07 How To Land A Plane
08 Brand New Chord
09 Singer Not The Song
10 Not Coming Home

Repeat Until Funny von Sir Simon wurde am 27. August 2021 via Grand Hotel Van Cleef veröffentlicht.





egoFM in deinem RSS-Feed

Ab sofort kannst du die neuesten Artikel auf egoFM.de über deinen RSS-Feed mitverfolgen. Einfach die folgenden URLs zu deinem Reader hinzufügen:

Unsere Musik-News

Hier erfährst du, welche neuen Songs und Alben wir dir ans Herz legen: https://egofm.de/rss/news

Neue Musiker*innen entdecken

Hier entdeckst du spannende neue Künstler*innen durch unsere Playlisten und Sendungen: https://egofm.de/rss/entdecken

Unsere Blog-Themen

Hier bleibst du auf dem Laufenden über unsere Themenwochen und News aus der Popkultur: https://egofm.de/rss/blog

Design ❤ Agentur zwetschke