Die etwas andere Familie

Die etwas andere Familie

Interview mit der Dragqueen-Familie "House of Jones"

Was bedeutet Familie eigentlich? Und muss man überhaupt blutsverwandt sein, um sich als Familie zu bezeichnen?

Mama, Papa, Kind? Dieses Familienbild ist sowas von veraltet. Es gibt etliche Konstellationen - ob gleichgeschlechtlich, Patchwork oder"living apart together".


Wir haben mit einer Familie gesprochen, die auf den ersten Blick nicht wirklich dem klassischen Familienbild entspricht:

  • Die Drag-Familie zu Gast bei Vicky
    Das Interview zum Nachhören


Das "House of Jones"

Das sind Jan aka "Janisha Jones", Nikita aka "Luna Jones" und Javier aka "Cassie Stacy Fartisha Jones". Was die drei miteinander verbindet: Sie sind Dragqueens. Das heißt, sie schminken und kleiden sich wie Frauen und treten in Shows auf der Bühne auf. Sie fühlen sich dabei aber weiterhin als Männer; im Fokus steht der künstlerische Aspekt - als Dragqueens wollen sie die Leute unterhalten. Gleichzeitig gehört die Drag-Rolle mittlerweile zu ihrer Identität, auch wenn das anfangs nicht für alle gleichermaßen einfach war:
"Nikita hatte Schwierigkeiten mit dem Drag anzufangen, weil er im Ballett gearbeitet hat und auch nicht so tolerante Eltern hatte." - Jan
Deswegen lagerte Nikita seine Drag-Utensilien, also Kleider, Schminkzeug und Schuhe, bei Jan und Javier in der WG zu lagern - dem sogenannten House of Jones. 
"Ich fühle mich echt wohl im 'House of Jones', weil Jan und Javier mir einen Platz gegeben haben, wo ich mich frei ausleben kann. " - Nikita 
Hier treffen sie sich mit Freunden vor Auftritten und machen sich gemeinsam fertig. Es ist ein Ort der Toleranz, an dem jeder willkommen ist. Aus den regelmäßigen Treffen ist eine noch viel stärkere Verbindung entstanden.





Die Dragqueen-Familie zu Gast bei egoFM

Obwohl sie rein biologisch nicht verwandt sind, bezeichnen sich Jan, Nikita und Javier als Familie.

Denn das, was sie haben, ist viel mehr als nur eine Freundschaft: Eine Familie, in der man sich streitet, verträgt und akzeptiert - einfach so wie man ist. Gerade LGBTQ-People haben es mit ihren "echten" Verwandten manchmal nicht leicht. Den familiären Rückhalt müssen sich manche deswegen woanders suchen:
"Wir als LGBTQ-People können uns unsere Familie auch aussuchen. Und das haben wir getan. [...] Wir wollen zusammen wachsen." - Nikita
Ihre gemeinsame Leidenschaft hat die drei zusammengebracht, geprägt und die persönliche Entwicklung vorangetrieben.



Wie heute das Verhältnis zu ihren biologischen Familien ist und wie der Alltag in der Dragqueen-Familie aussieht, haben sie uns im Interview verraten. Das ganze Gespräch kannst du dir hier nochmal anhören.

Design ❤ Agentur zwetschke