Trennung im Urlaub

Trennung im Urlaub

Wenn der gemeinsame Urlaub zum Beziehungskiller wird

Wenn der geplante Pärchenurlaub mit Sommer, Sonne und eine Menge Amore stattdessen in Strandschlachten, Sonnenbrand und Tränen endet.

Der Sommer neigt sich dem Ende und viele kommen aus dem Urlaub zurück – manchmal mehr, manchmal weniger erholt. Auffällig häufig kommen Paare leider aus den gemeinsamen Ferien als Ex-Partner*innen zurück. Aber warum?

Trennungen im Sommerurlaub - ein wissenschaftliches Phänomen

Ein Forscherteam aus den USA hat sich schon vor ein paar Jahren die Scheidungsraten in den US-Staaten Washington, Ohio, Minnesota, Florida und Arizona genauer angeschaut. Dabei haben die Wissenschaftler*innen festgestellt, dass Scheidungen in den Jahren zwischen 2011 und 2015 in den Monaten März und August, also der Zeit für Frühlings-und Sommerferien bedeutend angestiegen waren – und zwar jedes Jahr.

Gemeinsamer Urlaub = Beziehungskiller?

Aber warum ist die Urlaubssaison gleichzeitig die Zeit für Scheidungen und Trennungen? Emanuel Albert ist Beziehungscoach und selbst bezeichneter DateDoctor und gibt neben persönlichen Sprechstunden auf seinem Instagram Account und seinem Youtubekanal regelmäßig Tipps für eine glückliche Beziehung. Mit egoFM Moderatorin Anna hat er über die Gründe der gehäuften Trennungen im Urlaub gesprochen. 

Wenn du das hier gerade liest und in einer Beziehung bist: Bitte keine Panik! Zuerst muss nämlich erwähnt werden, dass der gemeinsame Urlaub nur für Paare kritisch ist, deren Beziehungen eh schon auf bröckelndem Fundament stand - bewusst oder unbewusst.


Auch Emanuel kann bestätigen, dass unglaublich viele Trennung in direkter Verbindung mit dem Urlaub stehen.
 "Trennung im Urlaub ist eine total saisonale Sache. Verrückterweise gibt es nach den großen Sommerurlauben eine Häufung von 20 Prozent mehr Trennungen als sonst im Jahr." - Beziehungscoach Emanuel Albert

Dabei hat Emanuel in seiner langjährigen Erfahrung als Beziehungscoach beobachtet, dass die meisten Paare sich nach dem Urlaub - und nicht vor oder währenddessen - trennen.

"Es ist oft so, dass Paare im Urlaub noch die Arschbacken zusammen klemmen – getrennt wird meist direkt danach. Denn die wenigsten haben Lust, den Flug und das Hotel zu stornieren. Die meisten kämpfen sich durch und erstellen innerlich schon die großen Listen und [spüren] den Frust und wenn man dann zurück ist, wird die rote Karte gezeigt." - Emanuel Albert

Der Denkfehler

Viele Paare begehen den Fehler zu denken, dass allein ein gemeinsamer Urlaub die kriselnde Beziehung wieder ins Lot bringen würde. Am Anfang kann es auch so wirken, als wäre alles wieder gut.  
"Zwei, drei Tage sind immer super schön. Allerdings liegt das nicht an den Partnern*innen, sondern einfach an dem Wechsel in eine andere Kultur oder überhaupt an dem Zauber des Urlaubs. Da bekommt man dann kurz wieder Verknalltheitsgefühle." - Emanuel Albert
Doch nach den ersten Tagen der wiederentdeckten Endorphine bekommt man laut dem Beziehungscoach dann schnell die Realitätsklatsche verpasst.

Dabei braucht es nicht viel, dass man wieder an die vermeintlichen Macken des Gegenübers erinnert wird, die einen - mal ehrlich - eigentlich schon immer zur Weißglut getrieben haben.

"Unsere Psyche hat auch viel damit zu tun. Das Gehirn hat die Areale, wo der Ärger gespeichert ist, die ganze Zeit latent aktiviert. Das heißt, es kommt nicht zur Ruhe. Das ist wie mit einer offenen Wunde und wenn ich die in Salzwasser tauche, brennt es." - Emanuel Albert

Der erste gemeinsame Urlaub

Ganz im Gegensatz zum letzten steht der erste gemeinsame Urlaub, den ein frisch verliebtes Paar antritt. Dort sehen beide alles durch die rosarote Brille. Trotzdem können auch hier Schiefstände zum Vorschein kommen, die davor gänzlich unentdeckt waren. Auf einmal sind Macken und Reibungen so präsent wie noch nie davor. Schließlich hat man vor einer gemeinsamen Reise, bei der man auf einmal 24 Stunden aufeinander hockt, sonst nie so viel Zeit miteinander verbracht.

Im Urlaub sind es meist Kleinigkeiten, die das Ganze zum Kippen bringen können.

"Zum Beispiel flirtet er oder sie fremd. Sie/Er ist total begeistert von dem/der einen süßen Kellner*in. Und wie bei einem Eisberg über den die Titanic gestolpert ist, fällt einem plötzlich auf: 'Moment mal: Das hat mich schon immer gestört, wie er/sie so fremde Leute anhimmeln kann.'" - Emanuel Albert
Ein Streit, der zuhause vielleicht leicht geklärt ist, kann woanders eine Abwärtsspirale starten: Denn es gibt weniger Ablenkung, zum Beispiel durch die getrennt verbrachte Zeit bei der Arbeit. Beide haben Zeit zu schmoren – und zwar viel Zeit.


Probleme lösen sich im Urlaub nicht auf

Dass ein Urlaub die Lösung jeglicher davor entstandener Probleme ist - und zwar ohne dass beide an den Ursprung des Problems gehen - ist schlichtweg falsch und kann in einer Katastrophe enden. Emanuel empfiehlt, einen tiefsitzenden Streit nicht mit einem Urlaub zu behandeln.
"Setzt euch nach einem Streit zusammen hin und schreibt die Sachen auf. Es ist so leicht zu streiten und zu vergessen, was wirklich wichtig und unwichtig ist. Man bemerkt schnell, dass die Hälfte davon meistens gar nichts so schlimm ist. Die schwierigen Sachen kann man dann mit Freunden oder einem Therapeuten besprechen. Es gibt häufig Lösungen, die man erst findet, wenn man das Gehirn wieder eingeschaltet hat." - Emanuel Albert

Wünsche äußern und respektieren

Um als frisches Paar nicht erst im Urlaub ein böses Erwachen zu erleben, ist es wichtig, VOR dem Urlaub seine eigenen Vorstellungen und Wünsche zu äußern und die des Gegenübers zu respektieren:
"Wichtig ist Geschick und Ehrlichkeit: Was dir wichtig ist, machen wir. Und bitte nicht meine Wünsche vergessen. Beides muss Raum haben. Paare, die sich daran halten sind definitiv glücklicher." – Emanuel Albert

Aber: Realistisch bleiben

Es ist völlig ok, auch mal in einem romantischen Pärchenurlaub alleine zum Frühstücken zu gehen, oder sich einen Tag am Strand zu gönnen, wenn der andere sich lieber eine actionreiche Dschungeltour geben will.

Wenn du deine*n Partner*in und deren*dessen Entscheidungen wertschätzt, kann das so viel bedeutender für die Beziehung sein, als 24/7 zusammenzuhängen.


#happydivorcevacation

Doch was tun, wenn die Trennung schon lange in Stein gemeißelt ist, der Urlaub jedoch schon gebucht? Die meisten würden den Urlaub wohl canceln, oder? Denkste! Manche (Ex-)Paare entschieden sich sogar bewusst für so einen Urlaub und buchten eine Reise mit dem*r Expartner*in. Was unglaublich unangenehm klingt, wird uns von Twitter, Instagram und Co. nämlich schon seit geraumer Zeit ans Herz gelegt.

 Ein Urlaub mit dem*r Expartner*in soll geradezu befreiend sein. Hä? Doch, echt. Happy #divorcevacation!


Auch Emanuel hat es schon öfter erlebt, dass bereits getrennte Paare einen "Scheidungsurlaub" gebucht haben.
 "Wenn beide ein bisschen cool mit der Sache sind, kann man zwischen dem ganzen Regen und Trauerspiel noch schöne Momente erleben. Weil man eben weiß, dass die Sache vorbei ist, kann man drauf pfeifen und alles rauslassen. Das gibt nochmal so einen extra Kick. Die getrennten Paare erleben oft ganze neue Höhepunkte." - Emanuel Albert

Das ganze Interview mit dem Beziehungscoach kannst du dir hier anhören:
  • Datedoctor Emanuel Albert im Gespräch mit Anna
    Das Interview zum Nachhören


Ob Scheidungs- oder Liebesurlaub - in jedem Fall ist die Kommunikation mit dem Gegenüber vor und auch während des Urlaubs essentiell. Damit der erste oder auch der letzte Urlaub nicht in einer Katastrophe endet. Hast du dich schon mal vor/während/nach dem Urlaub getrennt? Erzähl's uns an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Whatsapp an die 089 / 360 550 460.

Design ❤ Agentur zwetschke