Vintage-Instrumente in der aktuellen Musik

Vintage-Instrumente in der aktuellen Musik

Alt ist immer besser?

Es ist ein Paradoxon: Bands von vor 40 Jahren klingen hin und wieder aktueller als manche Bands von heute, die wiederum den Sound der 60er, 70er oder 80er Jahre adaptieren wollen. Was sie alle eint, ist eine Vorliebe für alte Instrumente.

Schon mal den Eindruck gehabt, dass sich manche Bands in der Zeit verirrt haben? Wir schon! Erzählt uns nicht, ihr hättet das Debut von Kings of Leon oder den Black Keys nicht aus purer Intention in die 60er/70er Jahre gesteckt. Heutzutage ist es kein Hexenwerk mehr, Alben so klingen zu lassen, als wären sie vor 50 Jahren produziert worden. Funktioniert alles wunderbar in der Nachbearbeitung - die Studiotechnik des 21. Jahrhunderts macht's möglich! Weder die Kings of Leon noch The Black Keys haben sich ausschließlich auf die Fähigkeiten ihres Tontechnikers verlassen, denn auch ihr eigenes Equipment wird wohl einen Anteil am Sound gehabt haben. Schauen wir uns nur die Gitarren von Caleb Followill und Dan Auerbach an - Vintage so weit das Auge reicht! Neue Modelle kommen den beiden Frontmännern wohl nicht in den Gitarrenkoffer. Für die KOL-Röhre muss es eine Gibson es 325 aus den 70ern sein und Dan Auerbach sammelt alte Gitarren, als wären es Briefmarken. 

Im Hinblick auf Gitarren hat man wirklich den Eindruck, es handle es sich um gut gelagerte Weinflaschen. Je älter, desto teurer, desto besser. Die Nostalgie beschränkt sich jedoch nicht nur auf Hölzer mit sechs Saiten. Musiker aus den unterschiedlichsten Genres schwören auf ihre Vintage-Instrumente und die reichen von Synthesizern über Drum machines bis hin zum Oldschool-Drumset.
Wir sind mal auf Spurensuche gegangen, um euch zu zeigen, wo altbewährte Instrumente noch heute eingesetzt werden.

MPC 3000

J Dilla machte diesen Hybrid aus Drummachine und Sampler durch seine HipHop-Tracks berühmt. 1994 kam das Gerät auf den Markt und bis heute wird die MPC und ihre Nachfolger von Produzenten und Rappern gleichermaßen genutzt. Im Wesentlichen kann man mit diesem Gerät ganze Tracks bauen, indem man die einzelnen Samples (egal ob Drumbeats oder Songschnipsel) via Touchpads abfeuert.
Prominente Beispiele gefällig? Bitte sehr:

Sennheiser VSM201

Dieses Teil lässt jede Stimme nach einem Roboter klingen. Eine Erfindung made in Germany - kein Wunder, dass Kraftwerk im selben Jahr, als der Vocoder auf den Markt kam, einen Song veröffentlichten, der wie gemacht für diesen Effekt scheint. Der Titel "Wir sind die Roboter" passt wie die Faust auf's Auge.

Auch heute noch wird die Robo-Voice des Sennheiser VSM-201 konsultiert. Das Band-Kollektiv bFAKE hat der Band und Maschine einen ganzen Song gewidmet. Auch bei Kavinsky, Muse und Django Django efreut sich dieser Effekt ungebrochener Beliebtheit.

North Drums

North Drums sind wohl entstanden, als Alphörner in einem Verkehrsunfall mit einem Schlagzeug gekreuzt wurden. Die irrwitzige Optik erinnert eher an Orgelpeifen als an Drums. Den gigantischen Klang, den die Optik verspricht, können die Fieberglas-Trommeln leider nicht halten. Dies mag ein Grund für die geringe Öffentlichkeitswirksamkeit der Marke in der Musikgeschichte sein. Produziert wurden diese Unikate bis in die 80er Jahre. Nun besitzen sie Seltenheitsstatus auf eBay.

Taylor Hawkins von den Foo Fighters nutzte ein North-Drumset während der Aufnahmen zu ihrem aktuellen Album Concrete and Gold. Zu hören sind die Drums während eines Fill Ins im Track "Make It Right" ab Minute 3:06.

Sony C37A

Wer Bon Ivers self-titled Album liebt, der liebt auch den Sound des C37A Mikrophons von Sony. Ab 1958 wurde das Teil gebaut und bis in die 60er Jahre vertrieben. Die Vocals der Songs auf Bon Iver haben ihren Klang diesem Mic zu verdanken.

Airline 1964, a.k.a. JB Hutto Guitar

Ihren Spitznamen trägt diese Gitarre aufgrund des amerikanischen Blues Musikers Joseph Benjamin Hutto. Wirklich berühmt wurde die 1964 Airline jedoch erst, als Sie sich Jack White zu White Stripes Zeiten umhängte. Ab diesem Zeitpunkt legte dieses Gitarrenmodell offiziell ihr Blues-Image ab und wandte sich den verzerrten Klängen zu.

Ominchord

Schaut aus wie ein Spielzeug und klingt wie Alleinunterhalter-Beats im Gameboy-Style. Das Omnichord wird seit 1981 von der Firma Suzuki Musical Instruments hergestellt und erfreut sich noch bei manchen Bands an Beliebtheit. So haben es u.a. Metronomy in ihrem Song "Night Owl" verwendet.

Design ❤ Agentur zwetschke