The Goon Sax bei egoFM

The Goon Sax bei egoFM

Die egoFM Privataudienz

Diesen Freitag übernehmen Goon Sax von 20 bis 21 Uhr das egoFM Studio und spielen eine Stunde lang ihre liebsten Songs.


Goon Sax bei egoFM

Das Album der Woche: Mirror II

Die egoFM Privataudienz mit Goon Sax


Das Album der Woche: Mirror II

Artsy Indie-Rock für alle, die sich die besten Tage des artsy Indie-Rock zurücksehnen.

Noise Rock gepaart mit Harmonie

The Goon Sax vermischen auf Mirror II Elemente aus New Wave, Dream Pop und Avantgarde-Rock und kreieren damit ein Werk, auf das man sich schon wirklich einlassen muss. Nebenher hören würde dem Album nicht gerecht werden und ist vielleicht auch gar nicht möglich - der Klang kriecht ins Ohr und legt da erstmal alles lahm. 

Wer sich rein interessehalber schon mal überlegt hat, wie wohl das Kind von dreckigem Schrammelrock und schönen Melodien klingt - Mirror II ist die Antwort. 



In den Händen von Profis

Mirror II markiert einen Meilenstein in der Karriere von The Goon Sax: Es ist das erste Album, das sie unter Matador Records veröffentlichen, das auch Künstler*innen wie Perfume Genius, Snail Mail, Julien Baker und Interpol beherbergt. Ein gutes Umfeld für eine vielversprechende Band.

Um das volle Potenzial des Trios auszuschöpfen, wurden außerdem ein paar ziemlich bekannte Mentor*innen an die Seite der Band gestellt: Geoff Barrow (Mitglied von Portishead) und John Parish (der unter anderem schon für PJ Harvey, Aldous Harding und Goldfrapp produziert hat) haben ihre Fingerchen im Spiel.

Während die beiden Vorgängerplatten Up to Anything (2016) und We're Not Talking (2018) deutlich eingängiger klingen, sind sie ebenso vergleichbarer. Zwei sehr gute Alben, um sich eine Indie-Fanbase aufzubauen, doch kein Klang, der besonders nachhaltig im Ohr liegt. Mirror II dagegen sticht nun als gelungenes Wagnis aus der Diskographie heraus. Schrammeliger, ja. Aber dafür auch künstlerischer mit Wiedererkennungswert.

Ein Blick in die Schublade

Die Songsammlung auf Mirror II erinnert hier und da gerne mal an The Velvet Underground, gerade durch die Kombination des monotonen aber dennoch infiltrierenden Gesangs à la Nico. In der Schublade von The Goon Sax muss man auch gar nicht so lange wühlen, bis man die Ähnlichkeiten zu The Go-Betweens findet. Lediglich der Vollständigkeit halber sollte erwähnt werden, dass Robert Forster (Mitglied von The Go-Betweens) nicht nur zufällig denselben Nachnamen wie Louis Forster (Mitglied von The Goon Sax) trägt - er ist sein Vater. Die Ähnlichkeiten beider Bands lassen sich nicht von der Hand weisen, denn die Beschreibung "ein Trio aus Brisbane mit einer mitsingenden Frau am Schlagzeug und schrammelig-harmonischen Melodien und Lyrics, die sich um die Liebe drehen" trifft nun mal auf beide zu.


Mehr als ein Bad in Nostalgie

Wer die letzten Jahre damit verbracht hat, sich regelmäßig darüber zu beschweren, dass der Indie-Rock auch einfach nicht mehr das ist, was es mal war: Hier bitteschön, das ist genau das richtige Album für dich. Dabei ist Mirror II viel mehr als ein Blick in die ewige Vergangenheit. Neben künstlerisch gesetzten Disharmonien und Rumgeschrammel sind es gerade die (manchmal eher unterschwelligen) Harmonien, die das Gefühl von Herzschmerz und Sehnsucht besonders gut vermitteln. Hinzu kommen einfühlsame Texte, die übrigens nicht aus einer, sondern gleich allen drei Federn der Band geflossen sind. Damit klingt Mirror II durch verschiedene Perspektiven spannend und vielfältig und gerät - trotz stets gleichem Überthemas (Liebe) - nie in lästige Wiederholungen.

Man muss es lieben

Oder man lässt es bleiben. Aber eine große Zukunft ist The Goon Sax gewiss - denn mit Mirror II wurde Bandgeschichte geschrieben.


Tracklist: The Goon Sax - Mirror II

01 In the Stone
02 Psychic
03 Tag
04 Temples
05 The Chance
06 Bathwater
07 Desire
08 Carpetry
09 Til Dawn
10 Caterpillars

Mirror II von The Goon Sax wurde am 9. Juli 2021 via Matador/ Beggars / Indigo veröffentlicht.


  • The Goon Sax: Mirror II
    Das Album der Woche
  • Die egoFM Privataudienz mit The Goon Sax
    Eine Stunde mit Lieblingssongs und den Geschichten dazu

Die egoFM Privataudienz mit Goon Sax

Diesen Freitag übernehmen Goon Sax von 20 bis 21 Uhr das egoFM Studio, spielen ihre Lieblingssongs und erzählen ganz persönliche Geschichten dazu. 

Die Wiederholung der egoFM Privataudienz gibt's übrigens am Sonntag von 13 bis 14 Uhr. Alle Songs, die Goon Sax mitgebracht haben, siehst du hier.

Tracklist:

01. My Mine - Hypnotic Tango
02. Dee D. Jackson - Automatic Lover
03. Kelsey Lu - Poor Fake
04. PAT - We Are in Hell When We Hurt Each Other
05. Flaming Tunes - Breast Stroke
06. Matthew Herbert - Leave Me Now
07. INXS - To Look At You
08. Sorry - Snakes
09. Asha Puthli - The Devil Is Loose
10. Eartheater - Concealer
11. Loraine James feat. Jonnine Standish - Don't You See It
12. Tricky - Overcome




egoFM in deinem RSS-Feed

Ab sofort kannst du die neuesten Artikel auf egoFM.de über deinen RSS-Feed mitverfolgen. Einfach die folgenden URLs zu deinem Reader hinzufügen:

Unsere Musik-News

Hier erfährst du, welche neuen Songs und Alben wir dir ans Herz legen: https://egofm.de/rss/news

Neue Musiker*innen entdecken

Hier entdeckst du spannende neue Künstler*innen durch unsere Playlisten und Sendungen: https://egofm.de/rss/entdecken

Unsere Blog-Themen

Hier bleibst du auf dem Laufenden über unsere Themenwochen und News aus der Popkultur: https://egofm.de/rss/blog

Design ❤ Agentur zwetschke