Italienische Musiker, die ihr kennen solltet

Italienische Musiker, die ihr kennen solltet

Weltbekannt in Italien

Pizza, Fußball und tolle Treppen schön und gut - was uns manchmal nicht schlafen lässt ist die Frage: Was hat die italienische Musikszene außer Ramazzotti zu bieten?

Als wir im August 2015 auf dem Øya Festival in Oslo unterwegs waren, haben wir uns schon mal ein bisschen bei den anderen internationalen Musikjournalisten nach Künstlern aus ihren Heimatländern umgehört, die man definitiv kennen sollten. Jeder konnte minimum einen Musiker nennen - bis auf die italienischen Kollegen. Die haben auf die Frage lediglich geantwortet: "Shit, no. Italy either has this artificial EDM Music or Eros Ramazzotti-blends." Das konnten wir einfach nicht glauben. Und sehet dort: Es gibt sie doch, die alternative Musikszene Italiens.

Fil Bo Riva

So eine Rubrik wie "Weltbekannt in...", in der es darum geht, euch die alternativen Musikszenen anderer Länder vorzustellen, ist in der heutigen Zeit aber auch überhaupt eigentlich eine ziemlich blöde Idee. Wer kommt denn heutzutage noch aus einem einzigen Land! Fil Bo Riva zum Beispiel, den wir euch hier als Italiener ausgeben, hat außerdem noch Wurzeln in Dublin und Berlin: Aufgewachsen ist er zwar in Rom, seine Jugend verbrachte er allerdings in Irland, mittlerweile hat er es sich in Berlin gemütlich gemacht. Besonders angetan hat es uns seine kratzig tiefe Stimme, mit der er allerdings noch gar nicht mal so viele Tonträger beseelt hat: Gerade mal eine EP hat Fil Bo Riva rausgehauen: If You're Right, It's Alright (2016). Hat uns aber nicht sonderlich gestört, wir haben Fil Bo Riva trotzdem fürs egoFM fest 2017 in München angeheuert, um euch alle mit Liebe ihm gegenüber anzustecken. An neuen Songs wird fleißig gearbeitet im Moment, der erste neue Track, "Head Sonata (Love Control) erschien Ende letzten Jahres. 

Mecna

Mecna ist ein 27-Jähriger italienischer Rapper und Schlagzeuger, der uns 2012 mit seinem Track "Fatto Così" in die Hände gefallen ist. In den High-School-Jahren begann er sich für Musikproduktion und das Texten zu interessieren. Anfang des Jahrhunderts faszinierte ihn und seine alte Gruppe Microphone Killarz HipHop immer mehr und dann ging alles ganz schnell: Zuerst machten die Microphone Killarz noch einige gemeinsame Songs, bevor Mecna dann 2005 auf seinem Blog das erste Solo-Mixtape veröffentlichte.

Im Anschluss machte er sich dann auf nach Rom - Studium und so. Mit den Microphone Killarz produzierte er ein 17-Track-Album und konnte damit die italienische HipHop-Szene für sich und die Gruppe gewinnen. Und die Erfgolgsstory geht weiter: Das italienische Label Vibrarecords wird 2006 auf sie aufmerksam und nimmt sie unter Vertrag. Sie werden immer bekannter, ihre Tracks gibt es im iTunes Store und sie bekommen einen neuen Vertrag bei dem noch größeren Mailänder Label Funk Ya. In den Folgejahren releast die Gruppe mit No Problem sogar noch ein weiteres Album.

Mecna ist seit 2011 aber vermehrt solo unterwegs. Er rappt über Beziehungen, Liebe und alles andere, was ihn dazu bewegt, HipHop zu machen - auf Italienisch. In seinem Track "Le Cose Bueno" kommt genau das rüber. Die klare, sanfte italienische Sprache wird von den schönen Drum-Beats und dem Gesang von Sänger Nicolay perfekt ergänzt.

2012 veröffentlichte Mecna sein Debütalbum Disco Inverno, anschließend wurde es etwas ruhiger. Es wurde viel getourt, aber aus den italienischen Musiknachrichten drang nichts mehr zu uns rüber - bis Anfang 2015. Da entdeckten wir sein zweites Album plötzlich im digitalen Plattenladen unseres Vertrauens. Laska kommt einen Tick entspannter und sanfter rüber, mit recht vielen Jazz-Samples. Ab dann versorgte uns Mecna regelmäßiger mit Musik: 2017 folgte bereits das nächste Album Lungomare Paranoia und erst dieses Jahr im Januar haute er die Single "Pratica" hinterher.

Luca Sapio

Sein gefühlvoller Soul wird oft mit denen von Größen wie Charles Bradley und Al Green verglichen - demenstprechend überrascht sind die Leute wenn sie erfahren, dass Luca Sapio aus Italien kommt (italienische Künstlernamen sind heutzutage ja schließlich nichts besonderes).
Der Römer kollaboriert bereits seit Anfang des Jahrhunderts munter mit diversen Musikern, darunter vielen Jazz-Künstlern. Seit 2010 ist er nun solo unterwegs - zumindest fast. Für seine neueste Plattte, Everyday Is Gonna Be The Day, hat er sich zur instrumentellen Unterstützung nämlich The Dark Shadows geholt.

Selton

Selton sind so ein kleines Problem in unserer Rubrik "Weltbekannt in...". Wir wussten nämlich einfach nicht, in welches Land wir die vier Jungs packen sollen - zwei kommen aus Brasilien, einer aus Spanien und der letzte aus Italien. Sesshaft sind sie aber in Mailand, das sollte wohl als Rechtfertigung zählen, sie euch als Italiener zu verkaufen.
2005 hat sich die Tropical-Folk-Rock Band in Barcelona gegründet, seitdem haben sie fünfeinhalb Alben veröffentlicht (das selbstbetitelte Werk kam einmal noch als Spezial-Edition auf Italienisch raus). Das letzte Album, Manifesto Tropicale, kam 2017 raus und wurde teilweise auf Portugiesisch, teilweise Italienisch und ansonsten auf Englisch besungen.

His Clancyness

Auch His Clancyness kommt nicht zu hundert Prozent aus Italien - Sänger Jonathan Clancy kommt aus Ottawa (Kanada), der mit seinen Bandkollegen allerdings in Bologna residiert.
Ihre Musik ist eine Mischung aus Psych-Pop und Rock, versehen mit Elementen des Krautrocks. Obwohl sie als Band bereits seit 2008 bestehen, veröffentlichten sie erst 2011 ihr Debütalbum Always Mist Revisited. Der Nachfolger Vicious kam dann 2013 raus. Seitdem wurde nur noch ein weiterer Tonträger veröffentlicht: Isolation Culture wurde 2016 veröffentlicht. Seitdem ist es ruhig.

Agents of Time

Das Trio aus Bari setzt sich gegen die sonst so überladene Elektro-Szene Italiens und macht feinsten, düsteren House mit Elementen von Techno und Ambient. Angefangen hat alles im Juli 2013 bei ein paar Drinks - es muss wohl dieser Klassiker gewesen sein, den jeder kennt: "Hey, Leute, keine Ahnung, ob ich das jetzt sage, weil ich etwas angetrunken bin, aber wir sollten total eine Band gründen" - "Hey ja, macht voll Sinn". Nur eben, dass die Agents of Time sich wirklich auch dran gehalten haben. Ihr Debütalbum wurde dann gut ein Jahr drauf via Stem Records veröffentlicht.
Ganz schön interessant: Hört mal bei "Emperor" rein - erinnert ab Minute 3:35 ein bisschen an Caribous "Sun".

Playlist: Italienische Künstler, die du kennen solltest




BONUS: PoP_X

Als wir uns so durch die komplette italienische Musikszene gehört haben, haben wir noch etwas entdeckt, das wir euch jetzt nicht unbedingt als DAS Ding verkaufen wollen, aber auch einfach nicht vorenthalten können: PoP_X - die italienische Version von Moneyboy. Kein Witz. Seht und hört selbst:



Was. Zur. Hölle.

Bildquelle: flickr.com | Vanessa Gutierrez | cc by 2.0

Design ❤ Agentur zwetschke